Phil. thématique - Luxembourg - Bettembourg - Parc Merveilleux - Moniteur 2006-1

Parc Merveilleux - Kinderträume werden wahr

Nachdem 1955 die "Mosselter GmbH" die Verwirklichung eines Märchenparks in Bettemburg in Angriff genommen hatte, fanden am 17. Mai 1956 die Eröffnungsfeierlichkeiten des "Parc Merveilleux" statt - seit 50 Jahren werden kleine und grosse Besucher in Bettemburg in die Märchenwelt eingeführt.

Die Architektur des Haupteingangs erinnert an ein Märchenschloss und als Namensgeber des Parks waren Volksmärchen in kleinen passenden Gebäuden mit fantasieanregenden Figuren im Waldstück des Geländes dargestellt. Im ersten Jahr waren es die klassischen Märchen "Dornröschen", "Schneewittchen und die sieben Zwerge", "Hansel und Gretel", "Rotkäppchen und der böse Wolf", die den Kindern ihre Lieblingsgeschichten nahebringen sollten; kleine Mädchen sahen sich als Prinzessinnen, kleine Jungs als Prinzen oder Helden, die die Bösewichte vernichteten. 1960 kam "Der gestiefelte Kater" dazu, später "Der Wolf und die sieben Geisslein" und "Aschenputtel". Der schlafende Riese, die Echogrube sowie neuerdings die Darstellung von Auguste Liesch's "Maus Ketti" und der Goldesel, der Schokoladen-Goldtaler spuckt, waren und sind weitere Attraktionen, die immer wieder die Kinder und Erwachsenen verzaubern.

Da Luxemburg keinen nennenswerten Tierpark besitzt, füllte der Tierbestand des "Parc Merveilleux" diese Lücke in seinen Anfängen zum Teil aus. Heute wird der Park dieser Aufgabe immer mehr gerecht, da seit ein paar Jahren Tiere aus den fünf Kontinenten artgerecht gehalten werden und zahlreiche Tierarten bewundert werden können.. Seit seiner Gründung ist der "Parc Merveilleux" ein wichtiger Bestandteil des Tourismus in Luxemburg und ist aus der Ortschaft Bettemburg nicht mehr wegzudenken.

Der "Parc Merveilleux" hat auch philatelistische Auswirkungen gehabt und verschiedene Bettemburger Poststempel geprägt. Der erste Sonderstempel des "Cercle philatélique de Bettembourg" bei Gelegenheit der Ausrichtung des 16. FSPL-Kongresses am 15. März 1959 zeigt neben Bettemburger Motiven ein "Bambi", wie es zu der Zeit regelmässig in den Werbungen des "Parc Merveilleux" zu sehen war - ein Zeichen, dass der Park als eines der Bettemburger Wahrzeichen galt. (1)

Eines der Motive des Sonderstempels zur Partnerschaftsfeier des "Cercle philatélique de Bettembourg" mit dem BSV Hülzweiler u.U. vom 7. November 1971 ist das Eingangstor des "Parc Merveilleux" - eine Art, die grenzüberschreitenden Aktivitäten und Einflüsse des Parks und des Vereins aus Bettemburg zu verbinden? (2)

Im Gegenzug war Bettemburg ebenfalls durch ein Märchenschloss im Sonderstempel und auf dem Sonderumschlag der Partnerschaftsausstellung vom 14.4.1973 in Hülzweiler dargestellt. (3)

Der Touristenstempel, der vom 1. Oktober 1971 bis 29. Juli 1982 (mit leichter Variante ab 16.11.1977) funktionierte, zeigt den Turm des Eingangstors des Parks mit der Schrift "BETTEMBOURG PARC MERVEILLEUX". (4)

Arn 19. März 2005 hatte der "Cercle philatélique de Bettembourg" im Restaurant des "Parc Merveilleux" den 62. Kongress der F.SP.L. ausgerichtet. Motiv im Stempel dieser Manifestation war die Hexe, die als Wetterfahne auf dem Eingangsturm des Parks seit Gründung desselben die Richtung des Windes anzeigt - passend zum Stempel zierte dieser Turm mit "Hexenwetterfahne" den Sonderumschlag dieser Manifestation. (5)

 

Ende 1997 hat die "Association des Parents des Enfants Mentalement Handicapés" APEMH die Mehrheit der Aktien der Gesellschaft "Parc Merveilleux S.A." aufgekauft. Renovierungsarbeiten und Investitionen in Millionenhöhe gaben dem Park neuen Auftrieb und er ist heute wieder ein beliebtes Ausflugsziel für gross und klein. Ausserdem bietet er 40 Behinderten Arbeitsplätze, eine Massnahme von sehr hohen Stellenwert.

 

Am 14. März 2006 gibt das Luxemburger Postunternehmen in der Serie "Städtemarken 2006" eine Briefmarke zum 50. Jahrestag der Eröffnung des "Parc Merveilleux" heraus, mit dem Hauptportal als Motiv.

-as-