Jugendphilatelie in Luxembourg (Moniteur 2006-3 & Moniteur 2006-4)

 - von Emile Muller

(ohne Abbildungen !)

TEIL 1 (Moniteur 2006-3)

Pionierzeit: Erste Anzeichen zur Förderung der Jugendphilatelie bestanden bereits 1922 in England, der Wiege der Briefmarke. In diesem Jahre rief der Engländer Fred. Melville bereits zur Förderung der Jugend zum Sammeln der Briefmarken auf und gegen Ende desselben Jahres bestand in London eine Junior Philatelie Society. 1923 fand eine erste Jugendausstellung in London statt, an der sich schon Jugendliche der UTL mit ihrer Sammlung beteiligten. Am 20. Januar 1928 und im April 1930 nahmen erneut Jungsammler mit ihren Exponaten an Ausstellungen im Sous-sol vom heutigen Cercle-Gebäude teil.

1936 sowie 1937 fanden in Luxemburg, sowie in Düdelingen "Tage der Jungsammler" in deren Ausstellungen statt. Am Tag der Jugend bei der Sophilefe 1936 erhielt jeder jugendliche Besucher der Ausstellung einen Umschlag mit Briefmarken, welche vom internationalen Verband der Briefmarkenhändler aus Bruxelles geschenkt wurden. Bei dieser Ausstellung, zum Tag der Jugend, hob Minister Nic. Braunshausen in einer Rede besonders den Sinn des Sammelns bei der Jugend hervor; der Jungsammler A. Herr erhielt bei der damaligen "Pré Exposition Fédérale des Timbres-poste" ein "Diplome de Participation" zuerkannt. J.P. Heischbourg rekrutierte bereits damals Moniteure (Jugendleiter) um Jugendliche in die Philatelie einzuführen.

1937 beteiligte sich Maury Swartz mit seiner Sammlung an der Briemarkenausstellung von Düdelingen und erhielt hier eine Bronze Medaille mit Glückwunsch der Jury zuerteilt.

1938 nahm Théo Heischbourg mit seiner Sammlung an der "Exposition Philatélique de Metz" teil und erhielt hier ein Beteiligungsdiplom mit Sonderpreis zuerkannt.

Am 28.1.1940 hielt Herr Heischbourg, damaliger Präsident des Luxemburger Landesverbandes in Wiltz, während einer dortigen Monatsversammlung, einen Vortrag über "Jugend und Philatelie".

1947 - am 26. und 27. Oktober wurde bereits eine nationale Ausstellung der philatelistischen Jugend von der "PHILATELIA" Differdingen organisiert. Bei dieser Gelegenheit bot der Verein eine Erinnerungskarte mit Sonderstempel zum Kauf an.

Im Jahre 1949 beschloss der Verein Luxembourg-Gare eine Jugendgruppe unter der Leitung von Herrn Eugene Mullenbach erneut heranzubilden. Die Jugendgruppe fand guten Anklang und auf Anhieb Hessen sich 29 Schüler einschreiben. Der Beitrag für die Jugendlichen war damals für 1950 gestaffelt und betrug 5,- Franken für Mitglieder unter 18 Jahren und 20,-Franken für Mitglieder über 18 Jahre.

Am 19. und 20. Mai 1951 fand eine 1. philatelistische Jugend-Ausstellung in Luxemburg, im Vereinslokal EMS Luxemburg-Bahnhof statt. Zur Eröffnung waren erschienen: Erziehungsminister P. Frieden, Postdirektor Raus, der Vorsteher des Office du Timbre Fournelle, der Präsident der FSPL Louis Theisen, der Verbandsschriftführer Colbach, die Mitglieder des Verbandsvorstands sowie die Präsidenten der einzelnen philatelistischen Vereine. Des weiteren die Herren Heischbourg, Bernhard Wolff, Hansen, Thill, De Ghistelle und viele Interessenten von nah und fern. Die Gelegenheitsansprache hielt der Präsident des Vereines, Herr Joseph Thilmany. Eine geschmackvolle Gedenkkarte, die nach einem Entwurf unseres bestbekannten Künstlers J.P. Calteux hergestellt wurde, verewigte den denkwürdigen Tag der ersten Jugendausstellung, die in der Stadt Luxemburg eröffnet wurde.

1953 wurde die Jugendgruppe unter der fachkundigen Leitung von Kursusleiter Eugene Mullenbach weiter ausgebaut.

1954 wurde beschlossen eine 2. Jugendausstellung zu organisieren, welche dann vom 9. bis 10. Mai 1954 im Cercle Municipal unter dem Patronat der "Union Fédéraliste Luxembourgeoise pour l'Europe Unie" stattfand und der auch ein grosser Erfolg beschieden war. Organisations-Vorstand war damals: Präsident Eugene Mullenbach, Mitglieder des weiteren: Joseph Thilmany, Bernhard Kuschmann, Jean Schuler und Othon Faber. Das Ausstellungsprogramm verlief damals wie folgt:

Sonntag, den 9. Mai 1954

10.00 Uhr Empfang der Autoritäten

10.15 Uhr Eröffnung der Ausstellung

19.45 Uhr Konzert aufgeführt durch den Gesangverein S.C. Howald unter der Leitung von Georg Heischling.

Montag, den 10. Mai 1954

11.00 Uhr Besuch der Ausstellung von den Schülern der Primär- und Mittelschulen.

18.00 Uhr Verteilung der Preise an die jungen Aussteller.

Die Sammlungen waren in 4 Altersklassen eingeteilt: Anfänger, -Junioren, Fortgeschrittene und ausser Wettbewerb. Ausgestellt wurden damals noch Plakatentwürfe, sowie Zeichnungen zum Thema EUROPA. 2 Gedenkkarten zum Nutzen der Jugendphilatelie, in beschränkter Ausgabe mit Sonderstempel, zum Preise von 10 Franken, wurden nur an die Besucher der Ausstellung verkauft.

Danach wurde es in Beziehung Jugendphilatelie auf Landesebene ruhig, obwohl Mitte der Fünfziger Jahre eine Jugendkommission, bestehend aus den Herren Lucien Karier, Eugene Mullenbach und J.P. Schanen, erneut Pionierarbeit leistete. Nur eine relativ kurze Zeit konnten diese Ferventen den Gedanken der Heranbildung vom Nachwuchs propagieren, denn im Landesverband schien man recht wenig Interesse für Jugendphilatelie zu zeigen!

Zu erwähnen sei aber, dass am 13. Mai 1962 die 4. EXPHIMO-Briefmarken-Ausstellung in Bad Mondorf im Rampenlicht der BE-NE-LUX-Jugend als philatelistische Manifestation stattfand. 60 Jungsammler aus diesen 3 Ländern, im Alter von 10 bis 18 Jahren, zeigten hier in friedlichem Wettstreit ihre Sammlungen. Der Reinerlös aus dem Verkauf der Gedenkumschläge floss dem Fonds für die Luxemburger Kinderklinik zu.

Am 16. April 1964 unternahm der damalige Verbandspräsident Dr. Leon Putz einen erneuten Vorstoss in Richtung Jugendphilatelie. So wurden am 10. Juli verschiedene Jugendleiter kontaktiert. Im Beschluss des Bureau Permanent des 10. Juli 1964 steht folgendes zu lesen: "II est décidé de créer immédiatement une Commission de la Jeunesse. MM. Steinmetz, Michely et Karier seront chargés de l'organiser. Le travail au sein de cette Commission ne sera évidemment pas rémunéré, mais la FSPL mettra à disposition une caisse de roulement de 2.500 frs qui servira à couvrir les dépenses courantes. L'expert bien connu qu'est Mr. Danesch viendra à Luxembourg pour le 1er octobre et collaborera à l'etablissement de la Commission de la Jeunesse."

Am 17. Oktober wurde dann zur offiziellen Gründung der Verbands-Jugendkommission geschritten mit folgenden Mitgliedern: Lucien Karier, Roby Krantz, Jeannot Michely, Albert Nicklaus und Jean Steinmetz, welche sich mit dieser landesweiten Organisation befassten. Albert Nicklaus wurde zum 1. Präsidenten der Luxemburger Jugendkommission gewählt. Verantwortliche aus 12 Vereinen erklärten sich des weiteren bereit, eigene Jugendgruppen zu gründen, wofern nicht schon solche bestanden.

1964 fand bereits in West-Berlin eine Jumelage-Ausstellung mit der Beteiligung der Luxemburger Jungsammler statt. 1965 fand eine Retour-Ausstellung Luxemburg-Berlin-West in Bonneweg zum Tag der Briefmarke statt.

In der Vorstandssitzung des Verbandes vom 9. Januar 1965 wurde der Briefmarkenverein von Bettemburg berechtigt, eine Briefmarken-Ausstellung für Jugendliche zu organisieren, unter dem Titel: 1. nationale Jugend-Briefmarkenausstellung. Am 18. und 19. April 1965 fand dann diese 1. nationale Jugend-Briefmarkenausstellung in Bettemburg statt. Insgesamt stellten 49 Jugendliche aus, die in 3 Altersklassen eingeteilt wurden, dies zum ersten Mal auf Landesebene. Eingeteilt wurden die Sammlungen in 3 Sparten: klassisch, Motiv und thematisch.

Vom 30. April bis zum 9. Mai desselben Jahres fand noch eine Jugendphilatelie-Ausstellung der Entente Rodingen-Differdingen im Casino der HADIR in Differdingen statt.

Im August 1966 wurde die Jugendkommission um zwei Mitglieder erweitert. Arsène Diederich und Joseph Trausch wurden die neuen Mitglieder. Nachdem es Herrn Trausch aus privaten Gründen nicht mehr möglich war, aktiv in der Kommission mitzuarbeiten, wurde das Gremium im August 1968 durch die Herren Johny Koetz und Emile Muller ergänzt. Dies wurde in einem Brief vom Landesverband schriftlich bestätigt, datiert vom 23.10.1968. "Conformément à la proposition de notre Commission de la Jeunesse avec l'accord unanime du Bureau Permanent, je vous prie de bien vouloir entrer comme membre ä ladite Commission." Unterschrieben von Herrn Dr Léon Putz.

1968 nahmen 25 Jugendliche im Monat August unter der Leitung von Jean Steinmetz an einem Ferienlager in Regen (Bayern) teil. Am 29. September 1968 fand im Bonneweger Eisenbahnerkasino die bilaterale Freundschafts-Ausstellung Luxemburg-Österreich-Ring zum Tag der Briefmarke statt. Eine Propaganda-Ausstellung für Jugendliche wurde im Monat November in Düdelingen organisiert.

Höhepunkt der Aktivität der Jugendkommission war 1969 die Organisation der 1. Internationalen FIP-Jugendausstellung, JUVENTUS 69, welche vom 3. bis zum 8. April stattfand. Insgesamt nahmen 524 junge Philatelisten aus 28 Nationen teil. 15 Juroren waren an der nicht leichten Arbeit der Bewertung der ausgestellten Sammlungen beteiligt. 11 Silbermedaillen als damalige höchste Bewertung wurden an die Aussteller zu erteilt. Der grosse Ehrenpreis von der grossherzoglichen Regierung, wurde dem Luxemburger Luc Pleimling (15 Jahre) für seine thematische Sammlung "Meine Märchenwelt" zuerkannt.

1969 fand eine Beteiligung der Kommission an der Weihnachtsfeier der Jugendgruppe von Esch/Alzette statt. Seit 1969 wurde im "Moniteur du Collectionneur" eine Rätselecke für Jungsammler veröffentlicht, wobei die Teilnahmen, bezw.die Einsendungen der Antworten je nach Schwierigkeitsgrad schwanken.

Vom 14. bis zum 15. Februar 1970 fand eine nationale Jugendausstellung in Dommeldingen statt. 80 Aussteller nahmen mit ihren Exponaten daran teil. Am 22. März fand im Foyer de la Philatelie ein philatelistisches Quiz in Gegenwart vom Landespräsidenten und vom Postdirektor statt.

Vom 20. bis zum 31. Juli fand eine von der Jugendkommission organisierte Reise für Jungsammler nach Prag und Wien statt, der ein grosser Erfolg beschieden war und noch heute bei den damaligen 42 Teilnehmern in bester Erinnerung ist.

Vom 26. bis 27. September desselben Jahres wurde der "Tag der Briefmarke" als Freundschafts-Ausstellung Luxemburg-Belgien im neuen Stadttheater von der Jugendkommission organisiert.

Karteikarten der Jugendlichen mit Geburtsdatum, sowie mit deren Beteiligung an Ausstellungen wurden angelegt. Zum Kauf von Briefmarken, als Belohnung für die Gewinner bei der Rätselecke, wurde ein Kredit von 2.000 frs vom Zentralvorstand bewilligt.

1971 fand am 11. und 12. März eine Partnerschaftsausstellung Deutschland-Luxemburg in Essen statt. Zu dieser Gelegenheit wurde von der Jugendkommission eine Ausflugreise für die Luxemburger Teilnehmer an der Ausstellung organisiert. Diese stand unter der Obhut der Kommissionsmitglieder E. Muller und Johny Koetz. Verbandspräsident Ch. Rousseau beehrte die Ausstellung mit seinem persönlichen Besuch.

Vom 23. Juli bis zum 7. August 1971 fand in Gmunden (Traunsee) eine bilaterale Ausstellung Österreich-Luxemburg für Jungsammler statt. Bei dieser Gelegenheit verbrachten erneut eine grössere Zahl luxemburgische Jungen und Mädchen einen Ferienaufenthalt am Traunsee mit ihren österreichischen Briefmarkenfreunden.

1971 sowie im folgenden Jahre wurde von der Jugendkommission ein Lehrgang für Jugendjuroren durchgeführt, an dem eine beachtliche Zahl teilnahmen.

1972 fand der "Tag der Briefmarke" für Jugendliche als Freundschafts-Ausstellung Luxemburg-Schweiz im grossen Theater der Stadt Luxemburg statt. Bei dieser Gelegenheit legte Herr Roby Krantz sein Amt als Präsident der Jugendkommission nieder.

Als Nachfolger wurde Herr Jean Steinmetz, Pionier in Sachen Jugendphilatelie, gewählt. Herr Krantz wurde zum Ehrenpräsidenten der Kommission bestimmt. Am Tage ihres 10jährigen Bestehens setzte sich die Kommission folgendermassen zusammen: Ehrenpräsidenten Albert Nicklaus und Roby Krantz, Präsident Jean Steinmetz, Sekretär Jeannot Michely, Kommissar für Jugendausstellungen Jos. Wolff, Beisitzende Arsène Diederich, Lucien Karier, Emile Muller und Johny Koetz.

1972 fand am 25. und 26. März in Ingelheim (BRD) eine Briefmarken-Ausstellung unter der Bezeichnung deutsch - luxemburgische Jugendausstellung statt. 20 Jungsammler aus Luxemburg beteiligten sich hier im Wettbewerb. In diesem Jahr organisierte auch der Norwegische Philatelisten Verband die 2. grosse internationale FIP-Jugendausstellung in Christiansand (Norwegen). Delegierte der Luxemburger Jugendkommission zu dieser Ausstellung waren Jeannot Michely, Jean Steinmetz und Emile Muller. J. Steinmetz war in der internationalen Jury beteiligt.

1973 fand eine Briefmarkenausstellung in Liberec (CSRR) statt an der auch Luxemburger Jungsammler teilnahmen. In Luxemburg fand die 1. internationale Briefmarkenausstellung der Jungeisenbahner "INTER-JUPHIL" statt, an der auch Jungsammler aus dem Eisenbahnerkreis mit Erfolg teilnahmen.

1974 fand in Sofia (Bulgarien) die 3. internationale FIP-Ausstellung für die Philatelistenjugend statt, MLADOST 74, an der sich wieder luxemburgische Jungsammler mit Erfolg beteiligten. Auf nationaler Ebene wurde in Ettelbrück dank der Mitarbeit des lokalen Sammlervereins, in der "Maison de Santé" der Tag der Briefmarke durchgeführt. Es galt diese als Freundschaftsausstellung mit den Jungsammlern aus der Tchechoslowakei und Luxemburg. Annähernd 100 jugendliche Sammler stellten hier vom 27. bis zum 29. September ihre Objekte aus. Für seine Beteiligung erhielt jeder Aussteller als Erinnerungsgeschenk die "Medaille du 10ème anniversaire de la Commission Jeunesse FSPL".

Wegen Unstimmigkeiten zwischen dem Zentralvorstand des Verbandes und Migliedern der damaligen Jugendkommission fand am 7. November 1974 im Foyer de la Philatélie eine aussergewöhnliche Unterredung statt, infolge dieser Herr Arsène Diederich seinen Posten als "Pfiffikus" bei der Rätselecke ab Januar 1975 niederlegte. Desweiteren kündigte Herr Lucien Karier an, beim nächsten Kongress in Bad Mondorf seinen Posten als Kassierer aufzugeben und aus der Jugendkommission auszutreten. Herr Jean Steinmetz schlug daraufhin vor, die Jugendkommission aufzulösen. Dieser Vorschlag wurde allgemein angenommen und Herr Jos Wolff erhielt den Auftrag, bis zum nächsten Kongress eine neue Jugendkommission zu bilden.

Dazu musste dem Bureau Permanent eine schriftliche Anmeldung seitens eines Vereinskandidaten eingereicht werden. Bis zum 1. Februar 1975 hatten 17 Briefmarkenvereine ihren Kandidaten für die neue Jugendkommission bezeichnet. Am 19. Februar fand dann im Sitz des Landesverbandes eine Sondersitzung unter Mitwirkung der Jugendleiter der verschiedenen Vereinssektionen statt. Bei geheimer Wahl wurden die Mitglieder der neuen Jugendkommission, bestehend aus nun mehr 5 Mitgliedern, bestimmt. Das Resultat der Abstimmung war folgendes : Emile Muller 13, Jos Wolff 13, Jean Steinmetz 10, Johny Koetz 10 und Arsène Jung 7 Stimmen.

Der neue Vorstand der Jugendkommission wurde nun folgendermassen aufgestellt: Präsident E. Muller - Sekretär A. Jung - Kassierer J. Koetz -Kommissar fürs Ausstellungswesen im In-und Ausland J. Wolff. Den Posten für internationale Kontakte erhielt Jean Steinmetz. Verantwortlicher für die Rätselecke in der Verbandszeitschrift wurde Herr Henri Wester. Nach der Zusammenstellung des neuen Vorstandes der Jugendkommission drückte Landespräsident Ch. Rousseau seinen Dank an alle, die zur Neuformation beigetragen hatten, aus und beglückwünschte die Neugewählten.

Beim Landeskongress der FSPL am 22. März in Bad-Mondorf wurde die neugewählte Jugendkommission den anwesenden Vereinsdelegierten vorgestellt, mit dem Wunsch, auf weiteres Gedeihen für die Zukunft, im Interesse der Jungsammler und der Luxemburger Philatelie im Allgemeinen! Im Laufe des Kongresses wurde Herr Jos Wolff zum Delegierten unseres Verbandes bei der FIP vorgeschlagen und bestimmt.

In einem ersten Schreiben der neuen Jugendkommission beantragte diese beim Landesverband einen Betrag von 10.000 Franken für den Unterhalt seiner Geschäftsführung, welche auch von diesem bewilligt wurde. In der Verbandszeitschrift Nr 2 des Jahres 1975 stellte sich Herr Henri Wester, Verantwortlicher für die Rätselecke, als "Pfiffikus II" vor.

In einem Schreiben vom 13. April 1975 an den Zentralverband drückte die Jugendkommission den Wunsch aus, dass in Zukunft auch Jungsammler sich mit ihren Motivsammlungen bei der EXPHIMO-Ausstellung beteiligen dürften, was auch bewilligt wurde, unterzeichnet vom Landespräsident Herr Ch. Rousseau.

1975 beantragte der Luxemburger Landesverband beim FIP-Kongress in Madrid die Organisation einer zweiten FIP Jugendausstellung in Luxemburg, der JUPHILUX.

In einem Schreiben vom 10. Mai 1975 wird der Jugendkommission vom Zentralvorstand mitgeteilt, dass in Zukunft jedes 2. Jahr der "Tag der Briefmarke" für Jugendliche mit ihren Sammlungen reserviert sei.

Am 6. und 7. September fand in Mamer eine Gemeinschaftsausstellung der Jugendlichen aus den Vereinssektionen von Mamer, Kleinbettingen, Kopstal und Redingen an der Attert statt.

1976 war ein Jahr regester Beteiligung unserer Jungsammler auf nationaler sowie auf internationaler Ebene. Vom 24. April bis zum 2. Mai fand in Rouen (Frankreich) die 4. FIP-Ausstellung für Jugendliche, JUVAROUEN 76, statt. Mit Erfolg nahmen 19 Luxemburger Jungen und Mädchen daran teil.

Vom 5. bis zum 7. Juni stand in Bad-Mondorf die EXPHIMO im Zeichen der Jugendphilatelie, an der neben den Luxemburger auch ausländische Jungsammler teilnahmen. Insgesamt 27 Luxemburger Aussteller waren mit ihren Motivsammlungen vertreten. Bei der Eröffnung der Ausstellung wurde Herrn E. Muller in seiner Eigenschaft als Präsident der Jugendkommission und als Mitglied der Philcolux seit der Gründung des Vereins die Ehrenmedaille des Staatsbades von der Direktorin Frau Schieder überreicht.

Im Laufe des Jahres nahmen desweiteren unsere Jungsammler mit ihren Ausstellungsobjekten an der HAFNIA 76 teil, wie auch an der ARPHILA in Frankreich, der LEPHILA in Lebach (Saar), der FERPHILA in Saarbrücken, zu Eschborn (Taunus), Marloie und Vielsalm in Belgien.

Am 25. September fand in Kopstal der 35. Tag der Briefmarke für die Jugend statt. Beteiligt waren hier die Jugendsektionen der Vereine Kopstal, Kayl, Kleinbettingen, Düdelingen, Mersch, Monnerich und die Eisenbahnerjugend.

Am 31. Januar 1977 reichte Herr Arsène Jung seine schriftliche Demission als Schriftführer der Jugendkommission ein. Der vakante Posten wurde dann in der nächsten Sitzung der Kommission vom 5. Februar von Herrn Edy Err aus Petingen übernommen. Der Vorstand stellte sich nun folgendermassen zusammen: Präsident E. Muller - Kommissar für das Ausstellungswesen und Sekretär für internationale Angelegenheiten Jos. Wolff - Sekretär für nationale Angelegenheiten Edy Err - Kassierer Johny Koetz - Internationale Kontakte Jean Steinmetz - Moniteur für die Rätselecke Henri Wester als "Pfiffikus II".

Im Laufe des Jahres waren unsere Jungsammler an folgenden Ausstellungen beteiligt JUPHILEX (Thun) - Jülich -EXPHIMO - Wadgassen - Berlin - Castrup/Rauxel - ÖVEBRIA (Wien) - Bremerhaven und Trier.

1977 nahmen zwei Luxemburger Jugendliche am Rubens Concours in Antwerpen teil. Beim FIP Kongress in Bern war unsere Kommission durch die Herren E. Muller, J. Steinmetz, G. Pansin und Jos. Wolff vertreten. Vom 18. bis zum 19. Juni fand in Kleinbettingen eine Gemeinschaftsausstellung der Jugendsektionen der Vereine Kopstal, Mamer, Redingen/Attert und Kleinbettingen statt, an der sich 37 Aussteller mit ihren Objekten beteiligten. Jeder Aussteller wurde bei dieser Gelegenheit mit einem Erinnerungsteller beschenkt.

TEIL 2 (Moniteur 2006-4)

1978 war erneut ein Jahr grosser Tätigkeit unserer Jugendkommission. Galt es doch, die 5. FIP Jugendausstellung, die JUPHILUX 78, als zweite FIP-Ausstellung mit Jos Wolff als Generalkommissar vom 6. bis 10. April in Luxemburg zu organisieren. Viel Vorbereitungsarbeit wurde seitens des Organisationskomitees verlangt, resp. erledigt. Die Ausstellung fand vom 6. bis zum 10. April in den Gebäulichkeiten des damals neuen Atheneums in Luxemburg statt. 436 Aussteller aus den verschiedensten Ländern und Erdteilen belegten insgesamt 1500 Rahmen mit ihren Sammlungen. Dieser zweiten FIP-Ausstellung in Luxemburg war ein grosser Erfolg beschieden, und sie bleibt in bester Erinnerung. Während dieser Ausstellung fand die XIII. internationale Konferenz der FIP-Jugendkommission vom 9. und 10. April im Hotel Holiday Inn auf Kirchberg statt.

1978 fand auch die FIP-Ausstellung PRAGA 78 statt, an der ebenfalls 4 Luxemburger jugendliche Aussteller mit ihren Sammlungen teilnahmen. Desweiteren stellten 3 Jungsammler bei der NAPOSTA 78 (Frankfurt) und in Limburg/Lahn aus. Der 37. Tag der Briefmarke für Luxemburger fand in Redingen/Attert statt und war speziell für die Jugend reserviert. 64 Jugendliche aus Österreich und Luxemburg präsentierten in einem friedlichen Wettstreit der internationalen Jury ihre Objekte. Herr Zehenthofer aus Wien war als offizieller Vertreter der österreichischen Jugendkommission bei dieser Ausstellung präsent.

Im Laufe des Jahres wurde in der Jugendkommission beschlossen, einen Vortrag zum Thema "Briefmarkensammeln, ein lehrreiches Hobby", der Broschüre von Jos Wolff, auf Diapositive aufzunehmen, welcher dann den Jugendsektionen zur Vorführung bereitgestellt werden sollte. Zu diesem Zweck wurde auch ein Projektionsapparat angeschafft.

1979 beteiligten sich 9 Aussteller vom 26. bis zum 29. April an der JUVAPHIL in Courbevoie (Frankreich).

Vom 25. Januar bis zum 3. Februar 1980 beteiligten sich 7 Jugendliche an einer Ausstellung in Indien, sowie später noch 2 Jungsammler an der grossen Ausstellung in London.

Vom 23. bis zum 27. Mai 1980 fand in Eindhoven (Holland) die JUPOSTEX 80 als 6. FIP-Ausstellung für Jugendliche statt, an der 27 Luxemburger Jungsammler ausstellten. Eine Luxemburger Jugendgruppe fuhr mit Sonderbus zum Besuch dieser Ausstellung, welche bei vielen noch in bester Erinnerung bleibt. Ein Ausflug in die Umgegend von Eindhoven, sowie verschiedene Wettkampfspiele sorgten für Abwechselung für die Jungen und Mädels.

Beim FIP-Kongress in Eindhoven wurde Herr Jos Wolff in den Vorstand der FIP-Jugendkommission gewählt, eine besondere Ehre für unsern Luxemburger Vertreter der Philatelie in obersten FIP-Gremium.

1980 fand auch in Küntzig die BE-NE-LUX 80 Jugendausstellung statt, welche mit der Unterstützung der Gemeinde von der Jugendkommission organisiert wurde. 91 Aussteller aus Belgien, Holland und Luxemburg präsentierten hier in 300 Rahmen dem Besucher ihre Sammlungen. Diese wurden von einer Jury bestehend aus Mitgliedern aus den 3 BENELUX-Staaten, bewertet. Bei der Abschlussfeier der Ausstellung in Küntzig gab Herr J. Steinmetz seinen Rücktritt als Mitglied in der Jugendkommission bekannt, was von allen Anwesenden bedauert wurde. Auf allgemeinen Wunsch wurde Herr Steinmetz als Ehrenpräsident auf Lebenszeit ernannt.

1980 war der "Tag der Briefmarke" vom 10. bis 12. Oktober erneut für unsere Jungsammler in Walferdingen reserviert.

Vom 27. bis zum 29. Dezember 1980 fand durch Vermittlung von Kommissar Jos. Wolff eine originelle Briefmarkenausstellung für Jugendliche im Verbandssitz statt. Sponsor dieser Ausstellung war das Geschäftshaus Sternberg. Jeder Jugendliche, ob Verbandsmitglied oder nicht, konnte sich mit einem einzel aufgebauten Blatt an einem Wettbewerb beteiligen. Marken, Blatt und Zubehör wurden vom Hause Sternberg gratis zur Verfügung gestellt. Eine Rekordbeteiligung von 289 Austellern konnte festgestellt werden. Eine Spezialjury bewertete die aufgebauten Blätter. Interessant war hier zu sehen wie das gewählte Thema von einzelnen Teilnehmern aufgebaut wurde. Beim Abschluss der Ausstellung erhielt jeder Beteiligte vom Seniorchef des Hauses Sternberg persönlich ein Geschenk überreicht.

1981 beteiligten sich 9 Aussteller bei derWIPA 81, sowie weitere 3 Aussteller an der LURABA in Luzern. Vom 10. bis 11. April stellten 2 Jugendliche in der belgischen Provinz Luxembourg im nahen Bastnach aus.

Vom 17. bis 20. September nahmen die Kommissionsmitglieder Jos. Wolff, E. Muller, G. Pansin und F. Keinen in Brüssel an einem Jugendleiterseminar teil. Bei diesem Seminar wurden von den Anwesenden neue und verbesserte Reglemente besprochen und praktisch ausgewertet.

1982 fand turnusgemäss die BE-NE-LUX Ausstellung "JEUPHILER" in Reuver (Holland) statt, an der sich 17 Jugendliche aus Luxemburg mit ihren Sammlungen im Wettbewerb beteiligten. Luxemburger Jurymitglieder waren Jos. Wolff und E. Muller. Vom 20. bis zum 24. Mai 1982 fand die 11. FIP-Ausstellung für Jugendliche, die CAPEX 82, in Ottawa (Kanada) statt, an der 13 Luxemburger Sammlungen zugelassen wurden, von denen eine Sammlung mit der höchsten Bewertung von der internationalen Jury ausgezeichnet wurde. Landeskommissar und Jurymitglied für Luxemburg bei dieser Ausstellung war Herr Jos. Wolff. Am 18. und 19. September fand in Wormeldingen eine bilaterale Jugendausstellung Luxemburg-Deutschland mit Hilfe der Jugendkommission statt. Desweiteren nahmen unsere Jugendliche teil an folgenden Ausstellungen im Ausland: PHILEXFRANCE, PHILAJUNEX (Brüssel), Eisenstadt, Freiburg, Bastnach, Spa, Virton und St Mard.

Der 41. Tag der Briefmarke, welcher erneut der Jugend gewidmet war, wurde vom Differdinger Verein Philatelia in Verbindung mit der Jugendkommission organisiert. 50 Jugendliche stellten bei dieser Manifestation ihre Sammlungen aus. Gegen Ende des Jahres reichte Herr H. Wester seine Demission als Verantwortlicher der Rätselecke ein; Herr J.-P. Frantz löste ihn auf diesem Posten ab, unter dem Pseudonym "Jempi".

Vom 4. bis zum 20. Januar 1983 fand im Geschäft Sternberg eine Briefmarken-Ausstellung mit Thema "Blumen" statt, an der auch Sammlungen unserer Jugend beteiligt waren. Luxemburger Jungsammler beteiligten sich vom 21. bis 29. Mai mit Erfolg an der "TEMBAL" in Basel.

Am 24. und 25. September fand im Verbandsitz ein von der Jugendkommission organisiertes Seminar für Jugendphilatelie statt, welches von vielen Interessenten besucht wurde. Kursusleiter war Generalsekretär und Kommissionsmitglied Jos. Wolff, der ebenfalls für das Ausstellungswesen zuständig war.

1984 war der Aufbau und die Vertonung des Diavortrages "Briefmarkensammeln, ein lehrreiches Hobby" fertig und stand den Vereinen zur Vorführung bereit. Anfang des Jahres nahmen Jos. Wolffund E. Muller an einem Jugendleiterseminar in Thun (Schweiz) teil. Im Laufe der Monatsversammlungen im Verbandssitz wurden an jede Jugendsektion je 2 Exemplare der Briefmarkenzeitschrift "Jungsammler" gratis verteilt. Desweiteren kamen Probleme verschiedener Vereinssektionen zur Sprache.

Gelegentlich der 50 Jahr-Feier des Luxemburger Landesverbandes im Cercle-Gebäude stellten auch Jugendliche ihre Sammlungen aus. 1984 wurde die BE-NE-LUX Ausstellung für Jungsammler im belgischen LIMBURG-GENK organisiert, an welcher wieder luxemburgische Jugendliche teilnahmen. In der Jury figurierten die Luxemburger E. Muller und C. Peschon. Bulgarien war 1984 Organisator von der 12. FIP-Welt-Jugendausstellung in MLADOST. Hervorzuheben ist, dass bei dieser Ausstellung Mireille Keinen (Differdingen) für ihre Sammlung mit dem Hartwig Danesch-Preis ausgezeichnet wurde, während die Gemeinschaftssammlung der Jugendsektion Kopstal/Bridel eine Silbermedaille erhielt. An weiteren grossen Ausstellungen des Jahres wie ESPANA 84, KOREANA 84, BATAVIA 84 und FILACENTO 84 beteiligten sich unsere Jungsammler.

Vom 28. September bis zum 1. Oktober 1984 organisierte der Philatelistenverein von Strassen in Mitarbeit mit der Jugendkommission den 43. Tag der Briefmarke, welcher der Jugendphilatelie reserviert war. Der Staats- und Postminister war bei der Eröffnung der Ausstellung präsent. 30 Jugendliche, davon 17 Anfänger stellten in der Omnisporthalle ihre Sammlungen zur Schau. Den Neulingen standen während der Ausstellung Berater zur Verbesserung ihrer Sammlung zur Seite. Die Jury bestand aus den Herren E. Muller, Jos. Wolff, J. Steinmetz, F Keinen und G. Pansin. Der Medaillenspiegel bestand damals aus 3 Gross-Silber-, 4 Silber-, 6 Silberbronze- und 4 Bronze-Medaillen. 1984 fand auch zum ersten Mal eine Adventsfeier für Moniteure und Familie im Verbandssitz statt. Die Stimmung des Abends in festlich geschmücktem Saal versprach für die Zukunft, diese Feier alljährlich in fröhlichem Kreise zu verbringen.

Anfang 1985 fand im "Foyer de la Philatelie" eine Sonder-Informationssitzung für Jugendleiter statt. Vom 14. bis 17. Juni fand in den Sälen der Hotelfachschule "Alexis Heck" in Diekirch eine bilaterale Briefmarkenschau "HELLUX" der Jugendlichen aus Luxemburg und der Schweiz statt. Die Ausstellung wurde vom Briefmarkensammlerverein von Diekirch, in Zusammenarbeit mit der Jugendkommission FSPL, organisiert. Die Eröffnung fand im Beisein von zahlreichen Persönlichkeiten statt. Die Diekircher "Solschlösselcher" hatten durch gesangliche Einlagen die Feier verschönert. In 120 Rahmen zeigten die jugendlichen Sammler beider Länder ihre Objekte verbunden mit einem Wettbewerb. Die Jury bestand u.a. aus den Herren Jos. Wolff, Heinrich Manhart (Schweiz), Gerhard Kraner (Schweiz), E. Muller, J. Koetz und F. Strasser. Vergeben wurden bei dieser Ausstellung 7 Gross-Silber-, 17 Silber-, 23 Silberbronze- und 7 Bronze-Medaillen. Das Ereignis wurde mit Ausgabe einer Broschüre gewürdigt. Montags wurden die Schüler der oberen Schulklassen fachkundig durch die Ausstellung geführt. Zur Deckung der Kosten der Ausstellung wurde eine Geldlotterie organisiert.

Im Laufe des Jahres beteiligten sich desweiteren mehrere Mitglieder der Jugendkommission als Preisrichter an In- und Auslandsausstellungen. Am 23. und 24. November 1985 fand in Thun (Schweiz) ein Jugendleiterseminar statt, an dem Mitglieder der Jugendkommission teilnahmen. Am 14. Dezember fand im festlich geschmückten Saal des Verbandssitzes die zweite Advents- resp. Weihnachtsfeier statt, an der Jugendleiter mit ihren Damen, sowie Vertreter vom Landesverband und der Post teilnahmen. Die Feier war verbunden mit einer Medaillen- und Preisverteilung an die Aussteller der verschiedenen philatelistischen Manifestationen im In- und Ausland.

Vom 18. bis zum 20. Januar 1986 fand in Berlin eine Zusammenkunft des Vorstandes der FIP-Jugendkommission statt. Vertreten war Luxemburg durch Herrn Jos. Wolff, verantwortlich für Juroren-Ausbildung und -Seminare. Im September 1986 veranstaltete der Briefmarkensammlerverein aus Kleinbettingen in der Sporthalle von Steinfort den 45. Tag der Briefmarke. An dieser Ausstellung nahmen Jungsammler unseres Landes sowie eine Sammlergruppe aus Düsseldorf teil. 95 Sammlungen waren ausgestellt, 27 Sammlungen mit ungenügender Rahmenzahl (Anfängersammlungen) standen ausser Wettbewerb. Vergeben wurden von der Jury bei dieser Ausstellung 4 Vermeil-, 23 Silber-, 25 Silberbronze- und 16 Bronze-Medaillen.

Vom 24. bis zum 26. Oktober fand turnusgemäss die "BE-NE-LUX"-Ausstellung erneut in unserem Land, und zwar in Schifflingen, statt, wo Jugendliche aus Belgien, Holland und Luxemburg ihre Sammlungen zur Schau stellten. Eine Jury bewertete auch hier die Ausstellungsobjekte. Mitglieder der Jury waren J. Wolff, Roger Steenwinkel (Belgien), John Tolsma (Holland), E. Muller, J. Koetz, G. Pansin, C. Peschon sowie Frau A. Kieffer als Aspirantin. Die ausgestellten Sammlungen hatten ein beachtliches Niveau, wie der Medaillenspiegel ergab: 3 Vermeil-, 4 Gross-Silber-, 23 Silber-, 25 Silberbronze- und 16 Bronze-Medaillen.

Im Laufe des Jahres beteiligten sich verschiedene Jungphilatelisten an der STOCKHOLMIA 86, an der AMERIPEX '86 und an der PRAGA 86.

In einem Schreiben vom 16. November kündigte Herr Edy Err seinen Rücktritt als Sekretär beim Präsidenten der Jugendkommission an, Posten, den er zur grössten Zufriedenheit bis dato versah, und den er beschloss am l. Januar 1987 niederzulegen.

Am 9. Januar 1987 lud die Jugendkommission zu einer kleinen Feier im Verbandssitz ein, um den Abgang vom langjährigen Schriftführer zu würdigen. Bei dieser Gelegenheit überreichte Präsident E. Muller im Namen der Jugendkommission Herrn Edy Err ein Geschenk als Dank für die geleistete Arbeit. Landespräsident der FSPL, Herr R. Demuth, würdigte ebenfalls das Schaffen von Herrn Err im Interesse und Dienst der Jugendphilatelie.

Im Jahre 1987 tagte die FIP-Jugendkommission im Luxemburger Verbandssitz. Vertreten waren bei dieser Sitzung die Herren H. Mannhart (Schweiz), C. Nikoltchev (Bulgarien), F. Swarc (CSSR), H.-O. Vervoort (BRD), R. Zehenthofer (Österreich), J. Wolffund E. Muller (Luxemburg).

Am 26. und 27. September fand in der holländischen Schuh-Industriestadt Waalwijk die BE-NE-LUX 87-Jugendausstellung statt, an der 13 Luxemburger Jungsammler ihre Exponate in den verschiedenen Altersgruppen zeigten. An der Jurierung waren seitens Luxemburg die Herren J. Steinmetz und E. Muller beteiligt.

Bei der internationalen Ausstellung "CAPEX 87" in Toronto (Kanada) erhielt Luxemburg in der Klasse Jugendphilatelie die höchste vergebene Auszeichnung.

1988 waren beim Landesverband der Philatelisten, der FSPL, 15 aktive Jugendgruppen mit über 500 Jungsammler eingeschrieben.

Im Monat März wurde dem Wunsch der Briefmarkensammler nachgekommen und die Broschüre "Briefmarkensammeln, ein lehrreiches Hobby" von Herrn Jos. Wolff im Auftrag der Jugendkommission in einer dritten Auflage neugedruckt.

1988 fand vom 29. März zum 4. April die 9. internationale philatelistische FIP-Jugendausstellung, die JUVALUX '88, in Luxemburg-Kirchberg statt, wieder mit Jos Wolff als Generalkommissar. Jugendliche aus 48 Länder stellten in 2012 Rahmen ihre Exponate aus - die grösste Jugendausstellung mit den meisten Rahmen, die je organisiert wurde. Die internationale Jury der JUVALUX 88 bestand aus 25 Juroren aus verschiedenen Ländern und Erdteilen. Luxemburger Preisrichter waren die Herren J. Wolff (FIP), E. Muller, J. Steinmetz, G. Pansin und J. Koetz. Der Medaillenspiegel für Luxemburg bestand aus 3 Vermeil-, 15 Gross-Silber-, 6 Silber-, 7 Silberbronze- und 6 Bronze-Medaillen. Beim 23. FIP-Jugendkongress, welcher während der JUVALUX '88 stattfand, wurde der Vertreter Luxemburgs, Herr Jos. Wolff in geheimer Wahl von den Delegierten aus 32 Nationen mit grosser Majorität ins Büro der FIP-Jugendkommission, welchem er bereits seit 1978 angehörte, wiedergewählt.

Vom 8. bis 9. Oktober 1988 stand auf Landesebene der Tag der Briefmarke erneut im Mittelpunkt der Jugendphilatelie. Die Ausstellung wurde vom Ettelbrücker Briefmarkensammlerverein in Mitarbeit mit der Jugendkommission in der Cafeteria der "Maison de Santé" organisiert. 120 Rahmen wurden mit Sammlungen der Jungphilatelisten belegt. Unsere Jugend beteiligte sich desweiteren im Laufe des Jahres an folgenden Ausstellungen im Ausland: FINLANDIA'88, -PRAGA '88, F1LACEPT '88, in Alzey und in St. Ingbert. Bei der PRAGA '88 erhielt ein Luxemburger Jugendlicher die höchste Auszeichnung, eine Vermeilmedaille, sowie ein weiterer Jungsammler eine Gross-Silbermedaille von der Jury zuerkannt. Immerhin ein belobigendes Resultat.

In verschiedenen Sektionen machte sich seit längerem ein gewisser Rückgang bemerkbar und der Vorstand kam 1989 zum Entschluss, sich mit dieser Entwicklung zu beschäftigen. Man entschied sich, weitere Anstrengungen zu unternehmen, um unser Hobby der grossen Masse und in weiteren Kreisen bekannt zu machen. Man beschloss auch, den Nichtsammler unser Hobby vorzustellen und keine Gelegenheit zu unterlassen, bei Vereins- und Jahresfeiern von Nichtphilatelisten sich mit kleinen Ausstellungen zu beteiligen. -Zum Thema "Philatelie im Schulunterricht" fand in Redingen/Attert eine Informationsversammlung statt, die reges Interesse beim anwesenden Lehrpersonal sowie auch bei den Schülern hervorrief.

Im Mai 1989 legte Herr Hoffkamp seinen Posten als Schriftführer bei der Jugendkommission krankheitshalber nieder. Ab l. Juni übernahm dann Herr Gilbert Pansin diese Funktion.

Im Laufe des Jahres beteiligten sich unsere Jungsammler an folgenden Ausstellungen: INDIA '89, BULGARIA '89 und PHILEXFRANCE '89. Auch an Werbe- -und lokalen Ausstellungen zeigte unsere Jugend ihr Schaffen wie in Dalheim, Grosbous und beim "Salon de l'Enfance" in Luxemburg.

Am 12. November des Jahres fand im "Foyer de la Philatélie" in Luxemburg ein zweites Seminar für Jugendphilatelie statt. Referent war Herr Jos. Wolff, Generalsekretär der FSPL. Zahlreiche Philatelisten nahmen mit Interesse an diesem Seminar teil. Wichtigste Punkte der Tagesordnung waren: Traditionelle und moderne Philatelie. Desweiteren wurden die neuesten Reglemente resp. Richtlinien der Bewertungsbogen der FlP-Jugendausstellungen diskutiert und praktisch getestet. Dem Seminar war im allgemeinen ein voller Erfolg beschieden !

Unsere Weihnachtsfeier 1989 fand am 16. Dezember im Verbandssitz statt und war für die Mitglieder der Kommission, sowie für die Jugendleiter eine wohltuende Abwechslung und ein würdiger Abschluss des Jahres.

Vom 20. bis 24. Juni fand in Düsseldorf die 10. Weltjugend-Briefmarkenausstellung unter dem Patronat der FIP statt, an der sich 38 Länder beteiligten. Luxemburg war mit 17 Exponaten in verschiedenen Altersgruppen vertreten. Beim mit der Ausstellung verbundenen Kongress der FlP-Jugendkommission wurde eine Neuaufteilung der Altersgruppen der Jugendlichen vorgenommen. Ein vereinfachter Bewertungsbogen mit neuem Punktesystem wurde ebenfalls vom Kongress ausgearbeitet.

An der HELVETIA 90 beteiligten sich 14 Länder. Luxemburg wurde der Grosse Preis der Ausstellung in der internationalen Klasse für das beste Exponat in Sache Jugendphilatelie zuerteilt.

Vom 5.-8. Oktober 1990 fand in Rodingen der Tag der Briefmarke statt. Diese Ausstellung war turnusgemäss unserer Philatelistenjugend vorbehalten. Die Jury bescheinigte der Ausstellung ein hohes Niveau, welches sich im Medaillenspiegel bestätigte: 2 Vermeil-, 5 Gross-Silber-, 7 Silber-, 3 Silberbronze- und nur 3 Bronze-Medaillen waren das Ergebnis in der Wettbewerbsklasse. Vom 27.-28. Oktober 1990 stellten vier Luxemburger Jungsammler zum Tag der Briefmarke in Hülzweiler (Saar) ihre Exponate zur Schau. Am 20. Dezember 1990 hatte die FIP-Jugendkommission das Ableben ihres Vorsitzenden Herrn Heinrich Mannhart (Schweiz) zu beklagen.

Am 27. Januar 1991 organisierte die Jugendkommission unter Leitung von Herrn Jos. Wolff ein Seminar mit Thema: Die Jugendphilatelie im allgemeinen, mit Erläuterungen der neuen Bewertungsreglemente der FIP. Dem Seminar war ein voller Erfolg beschieden. Anschliessend fand eine Auswertung der Ergebnisse des Referendums statt. Als Anerkennung für seinen beispielhaften Einsatz für die Förderung der Jugendphilatelie wurde Herrn Jos. Wolff ein Gemälde vom Präsidenten der Jugendkommission als Geschenk überreicht. Nach geselligem Beisammensein wurde jedem Teilnehmer des Seminars eine Teilnahmeurkunde überreicht.

Vom 30. August bis zum 1. September fand in Renens (Schweiz) eine trilaterale Jugendausstellung Schweiz-Belgien-Luxemburg im Rang II statt. Luxemburg war mit zwei Juroren in der Jury vertreten. Den Luxemburger Jungsammlern wurden l Gross-Vermeil-, 4 Vermeil-, 9 Gross-Silber, sowie 5 Silber-Medaillen zuerkannt. Am 14. September 1991 fand in Klarenthal (Saar) ein Treffen mit Vertretern des Jugendverbandes der Saar statt. Zweck und Ziel dieser Zusammenkunft war das Eingehen einer Partnerschaft, die am 18. Oktober 1991 bereits während eines Festabends des Landesringes Saar mit Austausch der Urkunden offiziell besiegelt wurde. Am 21. Oktober trafen sich im Sitz des Landesverbandes die Sammlerfreunde aus Aichach (Bayern) mit der Luxemburger Jugendkommission zur Besprechung des Rahmenprogramms der bilateralen Jugendausstellung "JUBRIA 92".

Am 31. Oktober verstarb Herr J. P. Frantz, Jugendleiter der Sektion Monnerich und Gestalter der Rätselecke für die Jungsammler in der Verbandszeitschrift.

Vom 5. bis 6. Dezember 1991 fand eine Jungsammler-Briefmarkenausstellung im Rang III mit Luxemburger Beteiligung in Grossrosseln-St. Nikolaus statt. Der Reinerlös der Ausstellung war für die S.O.S. Kinderdörfer bestimmt. In der Monats Versammlung des 6. Dezember wurde Herr Henri Wester einstimmig auf den vakanten Posten für die Rätselecke in der Verbandszeitschrift als Pfiffikus II ernannt. Am 28. Dezember lud die Jugendkommission alle Jugendleiter nebst Familie zu einer Weihnachts- und Jahresendfeier ein.Im Laufe der Jahre 1991 und 1992 wurden in den Schulen verschiedener Ortschaften philatelistische Vorführungen von Erfolg gekrönt. Zu erwähnen sind zwei Neugründungen von Sektionen, sowie der Zuwachs von Jungsammlern bei bereits bestehenden Jugendgruppen.1992 wurde es dank der Unterstützung der Luxemburger Postverwaltung möglich, die 4. Auflage der Broschüre "Briefmarkensammeln, ein lehrreiches Hobby" in 8000 Exemplaren drucken zu lassen, wovon 5000 Stück von der Postverwaltung gratis in den verschiedenen Klassen des Primärschulunterichts verteilt wurden. Die Philatelie soll mit Hilfe der Broschüre in den Stunden "Sciences d'éveil" in den Unterricht einbezogen werden.

Vom 25.-29. März 1992 fand die 11. Weltjugendausstellung der FIP "CANADA 92" in Toronto statt. Luxemburg war mit 13 Exponaten vertreten. In der Klasse für thematische Sammlungen wurde der Jungsammler Steve Lasar mit einer Gross-Vermeil Medaille und Ehrenpreis ausgezeichnet.

Am 6. März 1992 erlitt der Vorsitzende der Jugendkommission E. Muller während der Monatsversammlung im Verbandssitz einen Herzanfall, welcher eine mehrmonatliche klinische Behandlung erforderte.

Vom 18. bis 20. April 1992 fand die bilaterale Briefmarkenausstellung JUBRIA 92, Jugendklasse im Rang II, in Aichach statt, an welcher sich 20 Luxemburger Jungsammler beteiligten. Präsident E. Muller, durch Krankheit verhindert, konnte der offiziellen Einladung nicht Folge leisten. Im Laufe des Jahres 1992 nahmen unsere Jungsammler an weiteren Ausstellungen wie GRANADA '92, GENUA '92, AARPH1LA sowie an 8 lokalen Ausstellungen mit Erfolg teil.

Gelegentlich einer monatlichen Zusammenkunft der Jugendkommission teilte Präsident E. Muller in einem Schreiben mit, dass er aus Alters- und Gesundheitsgründen gezwungen sei, seinen Posten als Vorsitzender der Jugendkommission jüngeren Kräften zur Verfügung zu stellen.

Auf Vorschlag von Herrn Jos. Wolff wurde Herr Jean Schaus, Vorsitzender und Jugendleiter des Vereins Redingen/Attert, als neuer Präsident der Jugendkommission einstimmig angenommen. Herr E. Muller wurde Dank seiner langjährigen Tätigkeit auf dem Gebiet der Jugendphilatelie, sowie in der Jugendkommission einstimmig von den anwesenden Jugendleitern zum Ehrenpräsidenten ernannt.

Emile Muller

27-29.12.1980 Ausstellung "Maison Sternberg" im Foyer de la Philatélie