FSPL : Briefmarkensammeln - ein lehrreiches Hobby (Jos Wolff)

Die Zähnung.

Die ersten Briefmarken waren geschnitten. Mit einer Schere mußte der Schalterbeamte die gewünschten Briefmarken vom Bogen abschneiden. Wenn du dir die älteren geschnittenen Briefmarken einmal genau ansiehst, kannst du feststellen, daß diese Schalterbeamten es mit dem Abschneiden der Briefmarken nicht allzu ernst nahmen, denn viele dieser Marken wurden damals. unnötigerweise verschnitten.Den geschnittenen Marken folgten dann die durchstochenen Marken. Die unbedruckten Flächen zwischen den Marken wurden zu dieser Zeit durchstochen, um die Marken trennen zu können.

Verschiedene Postverwaltungen geben neben den gezähnten Serien dieselbe Serie geschnitten heraus. Da die geschnittene Serie meistens nur in beschränkter Auflage auf den Markt kommt, sind die Preise auch dementsprechend. Diese spekulativen Ausgaben sollen dir als Sammler nicht allzu sehr ans Herz wachsen, denn sie bereichern meistens deine Sammlung nicht, belasten aber dein Budget sehr. Würden alle Briefmarkensammler so denken wie du, wäre es wahrscheinlich gleich mit diesem"Unfug" vorbei.

Es gibt drei verschiedene Arten von Zähnungen:

1. die Kastenzähnung, 2. die Kammzähnung und 3. die Linienzähnung.

Bei der Kastenzähnung wird der ganze Bogen auf einmal gezähnt. Man nennt dies auch Bogenzähnung.

Bei der Kammzähnung entstehen in einem einzigen Arbeitsgang eine Zahnreihe oben und diejenigen an den beiden Seiten einer Bogenreihe.

Bei der Linienzähnung werden zuerst die waagerechten Bahnen und dann erst die senkrechten Bahnen perforiert. Hierdurch ergeben sich unterschiedliche Loch- resp. Zähnungsabstände an den Markenecken.

Die Zähnungslöcher sowie ihre Abstände voneinander sind bei vielen Marken sehr verschieden.

Es gibt auch Marken mit verschiedenen Zähnungen. Über diese erfährst du im luxemburgischen Prifix-Briefmarkenkatalog. Dort findest du sogar eine Marke, welche drei verschiedene Zähnungen hat. Es ist die am 25.9.1923 herausgekommene Marke "Vue d'Echtemach".Zur Festlegung der Zähnung bedienst du dich eines Zähnungsschlüssels. Diesen Zähnungsschlüssel kannst du dir in jedem Fachgeschäft kaufen. Im Laufe der Jahre wirst du dann merken, daß dies ein guter Helfer sein wird und du ihn oft zur Hand nimmst. Pro 20 Millimeter Länge gibt er die Anzahl der Zähnungslöcher an. Die auf diesem Zähnungsschlüssel abgebildeten Punktreihen entsprechen den Zähnunsgrößen. Halte die Briefmarke an die Reihe, in welcher die Punkte genau auf die Zähnungslöcher passen und schon hast du die Zähnung deiner Briefmarke festgestellt. Ist im Katalog für die Zähnung z.B. angegeben: 12 1/2 : 12 so bedeutet dies, daß die Marke waagerecht mit 12 1/2 und senkrecht mit 12 gezähnt ist.