Jugendphilatelie - ein erzieherisches Hilfsmittel

Briefmarkensammeln ist für viele noch immer ein Begriff, den man in Verbindung mit älteren Menschen bringt, oft sogar mehr oder weniger mit Sonderlingen. Und doch wird die Leidenschaft für diese Freizeitbeschäftigung, deren erzieherische Eigenschaften nie genug hervorgestrichen werden können, fast immer in der Jugend geweckt.

Der Trieb zu sammeln ist vielen Menschen angeboren und tritt besonders bei der Jugend hervor, so dass es wenige junge Leute gibt, die eine Mittelschule durchgemacht haben, ohne in dieser Zeit irgend etwas, seien es Schmetterlinge, Käfer, Schnecken, Mineralien, Pflanzen, Siegel oder ähnliches gesammelt zu haben. Das Sammeln von Briefmarken jedoch überragt alle diese Gebiete an Interesse. Die Kleinheit des Sammelobjektes, seine künstlerischen Denkmäler, wenngleich aus sehr vergänglichem Stoffe, sind, sowie, dass sie aus den fernsten Ländern herrühren können, und dass ihnen daher die Romantik einer grossen Reise, oft über die Weltmeere, anhaftet, endlich die Möglichkeit, sich einen grossen Teil derselben leicht und billig zu verschaffen, versehen das Sammeln von Briefmarken und philatelistischen Dokumenten mit aussergewöhnlichen Reizen, denen sich insbesondere die gebildete Jugend kaum zu entziehen vermag. In der Nostalgie nach fernen Ländern sind deren Briefmarken oft das einzig Greifbare, das ein Jugendlicher aus anderen Kontinenten und entrückten Gebieten kennt und besitzen kann. Die Briefmarke ist ein offenes Fenster auf die Welt. Nach und nach zeigen sich dann auch die bildungsfördernden Eigenschaften des Studiums der Briefmarke. Baut ein Jugendlicher eine Sammlung auf, in der grundsätzlich ein bestimmtes Thema behandelt wird, muss er sich intensiv mit dem Studium desselben befassen und wird anschliessend fast Experte auf diesem Gebiet. So wird das Interesse von Jugendlichen an einem bestimmten Stoff "spielend" entfacht und nachhaltig geschürt.

Der Forschungsgeist, der in jedem Jugendlichen schlummert, wird geweckt, er sucht in Fachbüchern und Lexika nach den notwendigen Angaben zur sachgerechten Behandlung des gewählten Themas, forscht ausserdem nach geeigneten Briefmarken und postalischen Belegen, um seine Darstellung des Themas zu veranschaulichen.

Das Unterrichtswesen erneuert sich, man legt immer mehr den Akzent auf persönliche Initiative und auf Gruppenarbeit. Wenn man die Anziehungskraft der Philatelie auf junge Menschen feststellt, sieht man sehr schnell die Möglichkeiten, die dem modernen Unterricht von der thematischen Philatelie geboten werden. Vorerst handelt es sich noch um eine Zukunftsvision, aber die Zeit ist nicht mehr so ferne, wo die Philatelie neben den bewährten Methoden gleichfalls als Hilfsmittel benutzt wird, um die Geschichte, die Geographie, die Biologie und die Botanik, sowie viele andere Materien, dem Lernenden näher zu bringen.

Aus diesen Tatsachen ersehen wir, dass die Philatelie nicht nur kenntnisbereichernd und bildungsfördernd ist, sondern auch erzieherische Eigenschaften im "menschlichen" Bereich besitzt. Es wäre daher empfehlungswert, diese so sinnvolle Freizeitbeschäftigung, die doch so viel mehr als ein Hobby ist, zum Wohle unserer Jugend in den Schulen einzuführen und weitgehend auf allen Ebenen zu fördern und zu unterstützen.

Was den Wert des Briefmarkensammelns betrifft, so ist es ausser materieller auch bildungsfördender und kultureller Natur. Von bildungsförderndem Werte ist es deshalb, weil das Studium der Postwertzeichen uns Kenntnisse vermittelt, die wir uns sonst wohl kaum angeeignet hätten und unsere Bildung auf so manchem Gebiete menschlichen Wissens vermehrt. Vor allem sind es die Geschichte und die Geographie, deren Kenntnis durch eine Briefmarkensammlung gefördert werden. Der Überblick der Marken und der postalischen Dokumente eines Landes in einer Sammlung vermittelt die ganze Geschichte der betreffenden Nationen. Ähnlich verhält es sich mit der Geographie. In einer Briefmarkensammlung stossen wir auf Namen von Ländern, von denen wir kaum je gehört haben und von deren geographischen Lage wir uns keine Vorstellung machen können.

Viele ahnen nicht, wieviel Schönes und Lehrreiches für Jung und Alt in den Briefmarken stecken. Sie sind nicht nur nüchterne Gebührenzettel, sondern sie sind in Wahrheit Spiegel des kulturellen, wirtschaftlichen, sozialen und politischen Lebens aller Länder der Welt. Die Broschüre "Briefmarkensammeln ein lehrreiches Hobby" von Jos Wolff ist ein philatelistisches Werk für alle Jugendlichen, das in keiner philatelistischer Bibliothek fehlen soll. Der Text wurde bewusst dem kindlichen, beziehungsweise jugendlichen Verständnisvermögen angepasst. Die Broschüre umfasst 48 Seiten. Der Verkaufspreis beträgt 3,50 Büro, Porto Inbegriffen. FSPL, CCPL LU50 1111 0003 0312 0000, 38, rue du Cure L-1368 Luxembourg-Ville. Auskünfte erteilt der Verfasser: Jos Wolff, 67, rue du Centre L-3960 Ehlange/Mess.

-jw-