FSPL : Briefmarkensammeln - ein lehrreiches Hobby (Jos Wolff)

Der Druck.

Als Philatelist mußt du aber auch wissen, wie Briefmarken gedruckt, das will sagen, hergestellt werden.

Unsere Briefmarken werden meistens in der Schweiz (Courvoisier) und in Österreich (Österreichische Staatsdruckerei, Wien) hergestellt. Jede dieser Druckereien besitzt ihr eigenes Druckverfahren.

Fühlt sich die Oberfläche einer Briefmarke glatt an, so wurde sie im Buchdruckverfahren (Hochdruck) hergestellt. Bloß auf der Rückseite sind Randlinien und Umrisse sichtbar.

Sind weder auf der Vorder- noch auf der Rückseite Erhöhungen oder Vertiefungen zu erkennen, so wurde die Marke im Offset- oder Steindruckverfahren (Flachdruck) hergestellt. Ein gestochen scharfes Bild erhält man beim Tiefdruck. Spürbar auf dem Papier liegt die Farbe bei diesem Druckverfahren.

Man unterscheidet je nach Druckart Walzen- und Plattendruck.

Durch Oberrand- und Unterrandkennzeichen macht der Drucker die Unterscheidung verschiedener Druckarten hie und da etwas leichter.

Neben diesen erwähnten Druckverfahren gibt es noch andere Verfahren, z.B. Kombinationsdruck, Kupferstich, Ätztiefdruck, usw.