FSPL - Bureau Permanent - 2005 - Tätigkeitsbericht

1. Aktivität

Seit dem 62. FSPL-Kongress in Bettemburg am 19. März 2005 trat das Bureau Permanent bis zum 1. April 2006 zehnmal zusammen, um die laufenden Probleme und Rechnungen der FSPL zu erörtern und zu verabschieden. In den Monaten Juli und August fanden keine Sitzungen des B.P. statt. Der Conseil Général wurde zweimal zusammengerufen und zwar am 5. November 2005 und am 11. März 2006.

2. Ausstellungen

a) Offizielle Ausstellungen

Das B.P. war vertreten bei der Ausstellung "Exphimo 2005" der offiziellen thematischen Ausstellung in Bad Mondorf vom 14.05.-16.05.2005, bei der "16e Journée Maximaphile" in Rodingen vom 22.10.-23.10.2005, bei der "64e Journée du Timbre" in Luxemburg vom 17.11.-20.11.2005 und bei der "Samolux 2005" vom 10.09.-11.09.2005 in Dommeldingen.

b) Regionale und lokale Ausstellungen

Mitglieder des B.P. wohnten im vergangenen Geschäftsjahr den Ausstellungen bei, und zwar in Ettelbrück vom 12.-13.03.2005 "60e anniversaire" und in Bettemburg vom 19.-20.03.2005 (Kongress FSPL). Den Ausstellungen a) und b) wurde von der Post und der FSPL ein Sonderstempel genehmigt.

c) Propaganda-Ausstellungen

In Luxemburg "Belle Etoile" vom 17.03.-26.03.2005, in Wiltz vom 14.-16.05.2005 (Geenzefest) und in Bad Mondorf am 04.10.2005 eine akademische Sitzung zum "50e anniversaire Philcolux", letztere ohne Ausstellung, aber mit Sonderstempel im Sammlerschalter des "Office des Timbres".

3. Kommissionen

Die Zusammenarbeit aller FSPL-Kommissionen mit dem B.P. ist im allgemeinen als gut zu bezeichnen. Aus den Jahresberichten sieht man die Tätigkeit und die Aktivität der einzelnen Kommissionen während des letzten Geschäftsjahres. Die Vorstände der Kommissionen kamen mit ihren Delegierten im Foyer de la Philatélie zusammen, um die vorhandenen Probleme zu diskutieren und eine Lösung zu finden. Referate wurden abgehalten im Interesse aller Beteiligten. Der Wunsch aller Kommissionen für 2006 ist, dass sich die Delegierten aller FSPL-Vereine an den Monatsversammlungen beteiligen sollen. Auch Nicht-Delegierte können an allen Sitzungen teilnehmen. Diesen Wunsch unterstützt das B.P. In den Monaten Juli und August fanden keine Sitzungen der FSPL-Kommissionen, ausser der Commission d'Etudes, statt. Alle FSPL-Kommissionen haben einen Vorstand von sieben Mitgliedern laut FIP-Reglement. Berater können in allen Kommissionen an den Vorstandssitzungen teilnehmen.

4. Verbindungen mit dem Ausland

2005 hatte die FSPL Kontakte mit ausländischen Verbänden und Organisationen von nationalen und internationalen Briefmarken-Ausstellungen, sowie Besprechungen zwecks besserer Zusammenarbeit im europäischen Raum, da der Präsident der FSPL an den Sitzungen der FEPA teilnimmt. Der Präsident der FSPL vertrat die FSPL beim FEPA-Kongress in Brno (Tschechien). Wir waren 2005 auf FIP-, internationalen und regionalen Briefmarkenausstellungen im Ausland vertreten. Im FIP-Vorstand, "comité-directeur de la FIP", sind wir seit 1988 durch den Präsidenten der FSPL vertreten und seit 2000 ist er Vize-Präsident im FIP-Vorstand bis zum Jahr 2008, für Europa. 2005 fand kein FIP-Kongress statt. Die FSPL übernahm keine Kosten.

In den FIP-Kommissionen sind wir vertreten durch die HH. Willy Serres in der Kommission für thematische Philatelie, Jos Wolff in den Maximaphilie-, Jugend-, Aero- und Astrophilatelie-Kommissionen, ebenfalls FIP-Koordinator bei den Jugend- und Maximaphiliekommissionen, und Mme Andrée Trommer-Schiltz als Übersetzerin in der Maximaphiliekommission. Sie macht ebenfalls einen Teil der Uebersetzungen für die Zeitschrift der FIP (Flash) und für die Zeitschrift der FEPA. Wir waren im Ausland an FIP-, nationalen und regionalen Briefmarkenausstellungen in der Jury vertreten, bei der FIP- Ausstellung in Sydney (Australien) - die FSPL beteiligte sich nicht an dieser Ausstellung -, bei der FEPA-Austeilung in Brno und in Corbeil-Essonnes (F) bei der Maxifrance durch Jos Wolff. Bei Ausstellungen im Rang 2 oder 3, sowie regionalen und nationalen Ausstellungen durch die HH. Armand Meili, Rudolf Klaus, Willy Serres, Henri Barthel, Carlo Lonien, Johny Koetz, Andrée Trommer, Francy Krack, Paul Oé, Roger Thill, Francois Strasser, Guy Jungblut, Nico Reisch und Jos Wolff. Landeskommissar bei der Brno '05 war Jos Wolff. Alle Reisekosten, Uebernachtungen, Verpflegungen, usw, gingen jedesmal zu Lasten der genannten Personen, wenn sie nicht vom Organisator übernommen wurden. Alle europäischen Landesverbände bekamen 2005 den "Moniteur du Collectionneur" zugeschickt. Dies gilt auch für 2006.

5. Verbindung mit der Postverwaltung

Die FSPL versucht mit der Post die Probleme in der Philatelie zu lösen. Der Präsident der FSPL hatte auch 2005 einige Unterredungen mit den Verantwortlichen vom "Office des Timbres" betr. einer Zusammenarbeit auf beiden Seiten im Interesse aller Beteiligten und der Luxemburger Philatelie. Herr Marcel Gross, Generaldirektor der Post, sowie die HH. Guy Rausch und Claude Balthasar vom "Office des Timbres" sind der Meinung, dass der "Moniteur du Collectionneur" im Interesse aller Philatelisten weiterbestehen bleiben muss als Bindeglied zwischen dem Verband, den Kommissionen, den Philatelisten und der Post. Darum wird sich die Post auch im Jahr 2006 an den Kosten des Moniteurs beteiligen. 2005 unterstützte sie den Moniteur mit 1.500,- pro Nummer, was auch für 2006 gilt. Die Post hat fünf Sonderstempel für das Jahr 2006 genehmigt, welche vom Bureau Permanent beantragt wurden.

6. Finanzbericht

Das B.P. ist der Meinung, dass der Finanzbericht, den unsere Schatzmeisterin Andrée Trommer in allen Einzelheiten vorstellen wird, als gesund zu betrachten ist. Wir bedanken uns beim Postunternehmen für die finanzielle Unterstützung von 7.500,- für den "Moniteur du Collectionneur" für das Jahr 2005. Das B.P. bedankt sich beim "Ministère de la Culture" für das Subsidium von 700,- , bei den FSPL-Kommissionen und allen Sponsoren, aber auch bei allen Delegierten, welche an den vom B.P, resp. von den FSPL einberufenen Sitzungen auf eigene Kosten teilnehmen, wodurch die FSPL mindestens 4.900,- eingespart hat.

7. Moniteur

Der Moniteur dient noch immer an erster Stelle dazu, die Mitglieder über die Aktivitäten der FSPL in Kenntnis zu setzen dadurch, dass die laufenden Berichte des B.P, der FSPL-Kommissionen und der Vereine, soweit sie eingereicht werden, veröffentlicht werden, desweiteren erscheinen dort Artikel aus allen Sparten der Philatelie zur Förderung der Philatelie. Das B.P. bedankt sich bei allen, welche den Mut hatten, ihr Wissen im Moniteur oder bei den FSPL-Kommissionen zu veröffentlichen, um dadurch den Moniteur und die Kommissionsarbeit lehrreicher zu gestalten. Der Moniteur hat zur Zeit eine Auflage von 2.100 Exemplaren und erscheint fünfmal im Jahr. Bei der Samolux 2005 in Dommeldingen wurde den Jahrgängen 2003 und 2004 des Moniteurs eine Vermeil-Medaille zuerkannt.

8. Interne Regelung

Der Präsident und das B.P. sind der Meinung, dass 2006 alle Präsidenten der FSPL-Kommissionen sich an der ersten Sitzung im Januar 2006 des B.P. beteiligen sollen, wenn es sich um die Lösung von Problemen in den Kommissionen und in der FSPL handelt. Alle Präsidenten wurden am 4. Januar 2006 zur Sitzung des B.P. eingeladen. Seit dem 1. Januar 2002 besteht ein Tag der "offenen Tür" im Foyer de la Philatélie, jeden Mittwoch von 14 bis 18 Uhr, ausser in den Monaten Juli und August. Zuständig für den "Tag der offenen Tür" ist der FSPL-Präsident. Die FSPL hat seit Einführung der Aussteller-Ausweise 646 Stück ausgestellt. Die FSPL hat zum l Januar 2006 noch 19 Preisrichter für nationale Briefmarkenausstellungen, mit den Eintragungen der Sparten, für die sie zugelassen sind; für FIP-Ausstellungen sind

es nur noch zwei Preisrichter, die HH. Willy Serres für thematische Philatelie und Jos Wolff für Jugendphilatelie, Maximaphilie und thematische "Philatelie. Ausserdem ist Jos Wolff "Team Leader" für Jugend und Maximaphilie. Alle Berichte der Mitglieder des Bureau Permanent werden anschliessend an den Tätigkeitsbericht veröffentlicht, soweit sie eingereicht wurden.

9. Tätigkeit im Foyer de la Philatélie

Der Tag der offenen Tür, welcher ab dem 1. Januar 2002 jeden Mittwoch von 14.00 bis 18.00 Uhr stattfindet, ist jedem Philatelisten und Nicht-Philatelisten zugänglich. Zuständig ist der Präsident der FSPL, Telefon: 26468726 oder 370441 (privat), Fax 26478826 oder 26370741 (privat), Internet: http:/webplaza.pt.lu/wolffh/. Im Falle einer Verhinderung des Präsidenten der FSPL findet kein Tag der offenen Tür statt. In diesem Fall kann man privat anrufen zwischen 14.00 und 24.00 Uhr. Herr Aloyse Heynen, verantwortlich für die FSPL-Bibliothek, steht mehr oder weniger jedem Philatelisten zur Verfügung. Der Präsident der FSPL bedankt sich bei Herrn André Hommel, welcher jeden Mittwoch beim Tag der offenen Tür zur Verfügung steht, um einen Teil der anfallenden Arbeiten zu erledigen. Desweiteren treffen sich im Foyer de la Philatélie das B.P., die FSPL-Kommissionen und die Arbeitsgruppen. Referate wurden von FSPL-Kommissionen abgehalten, zwei Sitzungen des Conseil Général fanden im letzten Jahr dort statt, sowie der Neujahrsempfang für die Mitglieder des B.P, die Präsidenten der Kommissionen mit den Vorstandsmitgliedern, die Mitarbeiter des Moniteurs und die Vertreter der Presse.

Ein grosser Erfolg war dem dritten Philatelistentag beschieden, welcher unter der Leitung des FSPL-Präsidenten mit der Unterstützung der Mitglieder des B.P. und der FSPL-Kommissionen am 3. April 2005 von 10.00 bis 18.00 Uhr im Foyer de la Philatélie organisiert wurde. Unter den 300 Philatelisten und Nicht-Philatelisten, die sich im Foyer de la Philatélie einfanden, waren zahlreiche Jugendliche und Kinder.

Zum Schluss dieses Berichtes möchte das Bureau Permanent all jenen danken, die es in der Ausübung seiner Aufgabe unterstützt haben. Dies hat die schwierige Arbeit öfters wesentlich erleichtert. Wir hoffen und wünschen, dass diese Unterstützung zum Wohle der FSPL auch im Jahr 2006 bestehen bleibt.

Ehlingen, den 15. Januar 2006 / Jos Wolff, RDP, Präsident

Verteilung der Aufgaben im B.P.

Ende des Jahres erstellt jedes Mitglied des B.P. einen Bericht über seine Tätigkeit im B.P. für die Delegierten beim FSPL-Kongress. Jedes Mitglied des B.P. macht seine dabei anfallenden Schreibarbeiten selbst.

a) Präsident: Jos Wolff

Alle Reisekosten, Hotel, Verpflegung, usw.., gingen jedesmal zu Lasten des Präsidenten, soweit sie soweit sie nicht vom Veranstalter übernommen wurden. Keine Kosten für die FSPL.

Ehlingen, den 15. Januar 2006 / Jos Wolff, RDP, Präsident

b) Vize-Präsident für den Bezirk Zentrum: Willy Serres

Es wurde kein Bericht eingereicht.

c) Vize-Präsident für den Bezirk Süden: Francy Krack

Monnerich, den 31. Dezember 2005 / Francy Krack

d) Vize-Präsident für den Bezirk Norden/Osten und Schatzmeister: Andrée Trommer-Schiltz

e) Mitglied: Claude Feck

Grevels, le 31 decembre 2005 / Claude Feck

f) Mitglied: Aloyse Heynen

Differdange, le 04.01.2006 / Aloyse Heynen

g) Mitglied: Guy Jungblut

Als Mitglied des Bureau Permanent beteiligte ich mich an fast allen Sitzungen.

An den Eröffnungsfeiern von Exphimo in Mondorf, FSPL Kongress in Bettemburg, Journée du Timbre auf Limpertsberg, Samolux in Dommeldingen, Journée Maximaphile in Rodange beteiligte ich mich. Am Neujahrsempfang, und am Conseil Général im Foyer de la Philatélie war ich anwesend.

Desweiteren verwaltete ich das "Goldene Buch" und bin Mitglied der Jugendkommission.

An den Generalversammlungen der CEPHILCO Steinsel, Walferdingen und der CFL war ich anwesend.

Als Jurymitglied für Jugendphilathelie war ich bei der Samolux anwesend.

Keispelt, den 17. Dezember 2005 / Guy Jungblut

h) Mitglied: Ed Kandel

Nachstehend der Bericht über meine Mitarbeit im Bureau Permanent im Laufe des Jahres 2005:

Teilnahme an den Monatsversammlungen des Bureau Permanent, an den Zusammenkünften der Jugendkommission, am Conseil Général sowie am Jahreskongress, ausserdem an den Eröffnungsfeiern der verschiedenen Briefmarkenausstellungen und am Philatelistentag.

Nospelt, am 31. Dezember 2005 / Ed Kandel

i) Mitglied: Joseph Kriesten

Vom B.P. wurde mir die Aufgabe erteilt die eingesandten Schreiben aufzuheben welche einen Tausch mit Philatelisten aus Luxemburg wünschen.

Die aus dem Ausland eingereichten Tauschgesuche erhalten eine in drei Sprachen ausgefertigtes Schreiben als schriftliche Antwort, dass die FSPL Kenntnis vom Tauschgesuch genommen hat und gegebenenfalls mit Tauschpartner in Verbindung gebracht werden. Ich möchte daran erinnern, dass ich nur Vermittler von Tauschgesuchen und nicht Tauschpartner bin.

Sammler welche Adressen nachfragen sollten genaue Sammelgebiete angeben.

Einige Tauschangebote liegen noch vor, konnten jedoch nicht beantwortet werden wegen Mangel an Angebot.

An verschiedenen Ausstellungen, Eröffnungsfeiern und Generalversammlungen als Mitglied des B.P. teilgenommen. Teilnahme an der Verteilung der Preise für die Aussteller der FSPL im In- und Ausland. Kontakte aufgenommen mit anderen Verbänden die der F.I.P. angeschlossen sind um einen Internationalen Tausch in den verschiedenen Klassen der Philatelie herzustellen.

Schengen, Dezember 2005 / Joseph Kriesten