FSPL - Bureau Permanent - 2004.01.07. - Bericht

Bericht über die Sitzung des Bureau Permanent vom 07. Januar 2004

Anwesend die HH. Feck, Heynen, Jungblut, Krack, Kriesten, Serres und Wolff sowie Mme Tromer und Ehrenmitglied Koetz.
Entschuldigt Herr Kandel.

Gegen 18.00 Uhr begrüßt der Präsident der F.S.P.L. die anwesenden Mitglie- der sowie Ehrenmitglieder des B.P., die Präsidenten der F.S.P.L.-Kommissionen und ihre Mitarbeiter, die Mitarbeiter des "Moniteur", die Ehrengäste der Post und der F.S.P.L. sowie die Presse, die zum Neujahrsempfang eingeladen waren. Der Präsident bedankt sich bei allen Anwesenden für die im Jahr 2003 geleistete Arbeit im B.P., in den F.S.P.L.-Kommissionen, bei der Gestaltung des "Moniteur" und der Presse und bittet sie, auch im Jahr 2004 diese Zusammenarbeit im Interesse aller Beteiligten fortzusetzen.

Beim Ehrenwein überreichte der Präsident der F.S.P.L. ein Geschenk an Johny Koetz für seine langjährige Mitarbeit im B.P. sowie als Vize-Präsident vom Norden im Interesse der F.S.P.L. Von der Post wurde Herr Romain Lang, Briefträger bei der Post in Monnerich, für seine Verdienste um die Philatelie für die Briefmarkensammler der F.S.P.L. mit einer Ehrenurkunde und einem Geschenk geehrt. Mit einem Gläschen Wein endete dieser Neujahrsempfang in einer harmonischen Atmosphäre.

Um 19.00 Uhr dankt der Präsident nochmals allen Anwesenden für die Teilnahme an dieser kleinen Feier. Anschließend geht er zur Tagesordnung des B.P. über.

Die Präsidenten der F.S.P.L.-Konnissionen waren zu dieser Sitzung eingeladen, um dem B.P. ihre eventuellen Probleme zu unterbreiten. Herr Rasquin, Präsident der Kommission für traditionelle Philatelie, teilt mit, dass es keine Probleme in der Kommission gäbe. Er macht den Vorschlag, bei dem 2. "Tag der Philatelie" Ein-Rahmen-Exponate von allen Sparten in der Philatelie in Rahmen zu zeigen. Dieser Vorschlag wird einstimmig unterstützt. Er bittet weiter darum, dass Philatelisten, welche philatelistische Kenntnisse besitzen, diese im 'Moniteu' zu veröffentlichen im Interesse aller Sammler. Alle F.S.P.L.-Kommissionen sollen miteinander arbeiten, da ja alle im Interesse der F.S.P.L. arbeiten. Dies ist auch die Meinung des F.S.P.L.-Präsidenten.

Herr Rischette, Präsident der "Commission d'Etudes", teilt ebenfalls mit, dass es keine Probleme in der Kommission gäbe. Er bittet aber darum, dass in Zukunft die F.S.P.L.-Vereine die Kommission mehr unterstützen soll als bisher mit philatelistischem Material und Stempeln. Der Katalog "Tag der Briefmarke" wird Ende Januar fertig sein. Herr Serres, Präsident der thematischen Kommission, sieht auch hier keine Probleme und meldet, dass die Versammlungen jeden ersten Dienstag im Monat ziemlich gut besucht seien. Er unterstützt ebenfalls das Ausstellen von Ein-Rahmen-Exponaten. Herr Wolff, Präsident der Maximaphiliekommission, meldet, dass die Kommission keine Probleme hat und dass die Monatsversammlungen regelmäßig gut besucht werden. Er berichtet im Namen der Jugendkomission, dass es hier immer schwieriger wird, Moniteure zu finden und dass die Zahl der Jugendlichen immer noch abnehme. Dies sei aber nicht nur bei der F.S.P.L. der Fall, sondern auch bei allen anderen Landesverbänden in Europa.

Der Präsident bedankt sich bei allen Präsidenten der F.S.P.L.-Kommissionen und bittet die Mitglieder des B.P., wenn zu irgend einem Punkt noch Fragen an die Präsidenten wären, man diese nun stellen soll, was aber nicht der Fall ist.

Schließlich bedankt sich der Präsident bei allen Anwesenden für die Bereitschaft einer guten Zusammenarbeit im Jahr 2004. Er wünscht den Vorsitzenden der F.S.P.L.-Konnissionen alles Gute und geht dann zur eigentlichen Tagesordnung über.

A. Korrespondenz.

B. Verschiedenes.

Anschließend stellt der Präsident an jedes Mitglied des B.P. die Frage, ob zu irgend einem Punkt noch Fragen bestehen würden, was jedoch nicht der Fall ist.

Schluss der Sitzung gegen 21.00 Uhr.

Jos Wolff, RDP
Präsident des F.S.P.L.