FSPL - Journée Maximaphile - 2004 - Rapport

Am Wochenende vom vergangenen 17. bis 18. Juli

Der "Cercle philatélique Echternach" organisierte
die 15e "Journée Maximaphile"
die ein Maximum von seltenen Maximumkarten zeigte

"Wir haben eine besondere Vorliebe für die Maximaphilie, da wir uns hier in Echtemach in einem besonderen Bereich befinden, nämlich der ehemaligen Abtei, wo die Patres ihre Evangelienbücher mit kunstvollen Malereien und Verzierungen verschönerten, was uns heute in Verbindung des vergrößerten Briefmarkemnotifs auf Maximumkarten eine Augenweide bietet, und als Maximaphilie dem Publikum einen größeren Horizont entgegenbringt, als eine konventionelle Ausstellung mit Stempeln und Abwandlungen".

Mit u.a. diesen Worten zeigte sich Präsident Pierre Kauthen von seinem Eechternoacher Sammlerverein sichtlich erfreut, als er, bereits zum dritten Mal, und zwar nach 1992, der dritten, und 1996, der siebten "Journée Maximaphile", dieses Jahr zur 15. offiziellen Maximumkarten-Ausstellung erneut bei der Eröffnungsfeier die Ehrengäste begrüßen durfte.

Die anschließenden Dankesworte des Redners gingen an Lyzeumsdirektor Henri Trauffler für die Bereitstellung der Empfangs- und Ausstellungsräume in dem so geeigneten Repräsentationsbau der Stadt Echternach mit seiner überaus reichen philatelistischen Tradition, wo erneut bestens bewiesen werden konnte, inwiefern Maximumkarten Wert und Originalität besitzen.

Auch der F.S.P.L.-Maximaphiliekommission, vertreten durch Präsident Jos Wolff, den anwesenden F.S.P.L.-Vizepräsidenten Willy Serres, Francy Krack, Andrée Trommer und Vorstandsmitgliedern, der Postdirektion und dem Office des Timbres, vertreten durch Claude Balthasar, der Gemeindeverwaltung, namentlich député-maire Jos. Scheuer, dem Arbeiterteam,des Eechternoacher Vereins, und last but not least den Ausstellem aus dem In- und Ausland, sah sich Präsident Kauthen für ihre Anstrengungen und guten Ideen zum Dank verpflichtet, ohne die das eindrucksvolle Gelingen dieser Sonderschau nicht hätte stattfinden können.

Retrospektif stellte F.S.P.L.-Präsident Jos Wolff fest, dass manche schwierige Bahnen seit 1973 geebnet werden mussten, bis erst 1980 durch eine Direktive des philatelistischen Weltverbandes F.I.P. die Maximaphilie zum Establishment gehörend anerkannt wurde und es zur Einrichtung der F.I.P.-Maximaphiliekommission kam, bei der heute über vierzig Nationen, auch Luxemburg, durch einen Delegierten vertreten sind.

Bürgermeister Jos. Scheuer beglückwünschte Präsident Kauthen und seine Sammler für die mit Akribie ausgerichtete Ausstellung, mit der ein Paradebeispiel bewerkstelligt wurde, wie das kulturelle Leben in Echternach, der traditionsträchtigsten Stadt Luxemburgs, erneut bereichert wurde.

Beim Rundgang durch die Ausstellung konnten die Ehrengäste bei der Eröffnungsfeier und die vielen Besucher am Wochenende sich überzeugen, wieviel persönliche Initiative, Geschmack und Kombinationsgabe beim Sammeln von Maximumkarten vereint werden können.

-j.f-

Rapport de jury

La 15e Journée Maximaphile de la F.S.P.L. a été organisée par le Cercle philatélique d'Echternach en collaboration avec la Commission de Maximaphilie de la F.S.P.L. du 17 au 18 juillet 2004 à Echternach.

Le jury, composé de Messieurs Jos Woff (L), Francy Krack (L), Günter Formery (D), André Sanders (B) et Frans Hermse (NL), élève, et de Mesdames Anny Boyard (F) et Andrée Trommer (L), s'est constitué le 16 juillet 2004 et a attribué les fonctions de président du jury à Monsieur Jos Wolff, de vice-président du jury à Monsieur Francy Krack et de secrétaire du jury à Madame Andrée Trommer.

Le jury remercie très chaleureusement les donateurs des prix d'honneur mis à sa disposition pour récompenser les meilleures participations, ainsi que le Cercle philatélique d'Echternach, le Comité d'Organisation de l'exposition et l'Administration Communale d'Echternach du soutien qu'ils lui ont accordé.

25 participations, dont deux participations "un cadre", avaient été présentées en compétition.

Les décisions du jury énumérées ci-après ont été prises à l'unanimité:

Le jury a décerné 2 médailles de bronze aux participations "un cadre", 6 médailles d'Argent, 3 médailles Grand Argent dont 2 avec prix d'honneur, 4 médailles de Vermeil avec prix d'honneur, 8 médailles Grand Vermeil, dont 7 avec prix d'honneur et 2 médailles d'Or avec prix d'honneur.

Le jury remercie tous les exposants ayant participé à cette compétition et il les félicite des résultats obtenus, tout en les encourageant à continuer à améliorer leurs collections.

Echternach, le 16 juillet 2004.

Palmarès

Or: Christiane Mayer-Thyes (L): Compositeurs, 90 points + prix d'honneur; André Piquer (B). La Belgique avant 1940, 87 points + prix d'honneur.

Grand Vermeil: Peter Riedl (A): Prachtbauten der Jahrhunderte, 84 points + prix d'honneur; Italo Greppi (1): Bell'Italia, 83 points + prix d'honneur; Norbert Maes (L): Chronik der Stadt Luxemburg, 82 points + prix d'honneur; Simone Rainard (F): De l'âge des abbayes au temps des cathédrales, 82 points + prix d'honneur; Horst Niedermeier (D): Die Geschichte der Eisenbahnen, 81 points + prix d'honneur; Günter Schuchhardt (D): Handwerk - gestem und heute, 81 points + prix d'honneur; Willy Serres (L): Von der mittelalterlichen Buchkunst zu den modemen Druckmedien, 81 points + prix d'honneur; Christiane Mayer-Thyes (L): Forteresse, capitale et dynastie de Luxembourg, 80 points.

Vermeil: Cesare Rialdi (1): La Pittura Europea 1600-1900, 79 points + prix d'honneur; William Jones (F): Les grands travaux de génie civil dans le monde, 78 points + prix d'honneur; Pierre Vandenhaute (B): Les oiseaux dans le monde, 78 points + prix d'honneur; Catherine Anne Hommel (L): Gemälde, 77 points + prix d'honneur.

Grand Argent: Franz Schiffbänker (A): Wunderwelt der Alpen, 72 points prix d'honneur; Dino Taglietti (1): L'Araldica, 71 points; Jean-Claude Lasselin (B): Napoléon Bonaparte et son temps, 70 points + prix d'honneur.

Argent: Pierre Vandenhaute (B): Découvrons la Grèce, 68 points; Jerry Wengler (L): Die Tiere der Welt, 68 points; Johny Wengler (L): Die Vögel der Welt, 68 points; André Piquer (B): Les Vallées d'Andorre, 67 points; A. Wesquet-Jacoby (L)- Flora, 67 points; Gérard Devos (B): Bruxelles vue à travers la maximaphilie, 66 points.

Bronze: Josée Fantini (L): Blumen - un cadre; André Hommel (L): Gebäude in Rumänien - un cadre.

-tz