FSPL - Congrès - 2014.03.29. - Bericht

Bericht über den 71. FSPL-Kongress vom 29. März 2014 in Wiltz

Um 14.30 Uhr begrüßte Herr André Cornette, Präsident des Vereins Wiltz, alle Teilnehmer des Kongresses und wünschte einen erfolgreichen Verlauf desselben. Anschließend hieß FSPL-Präsident Jos Wolff die FSPL-Vereinspräsidenten und -delegierten herzlich zum 71. FSPL-Kongress willkommen, bedankte sich beim Verein Wiltz für die ausgezeichnete Organisation des Kongresses und überreichte dem Präsidenten desselben, Herrn André Cornette, die Verdienstmedaille des Verbandes. Herr Cornette bedankte sich für die Ehrung.

Anschliessend überreichte Herr Wolff die FSPL- Verdienstnadel in Vermeil an Herrn Günter Formery, Ehrenvorsitzender des Landesverbandes der Briefmarkensammlervereine des Saarlandes. Auf Antrag des Bureau Permanent war ihm dieselbe beim letzten "Conseil Général" von den Delegierten einstimmig zuerkannt worden.

FSPL-Pokal

Herr Wolff bat dann um die Überreichung des von ihm für den höchsten Mitgliederzuwachs im Jahr gestifteten Wanderpokals an Herrn Kensing, Präsident des Vereins Hollerich-Bonneweg, der einen Mitgliederzuwachs von 10 neuen Mitgliedern im Jahr 2013 aufweisen konnte, durch Herrn Jeannot Piron, Präsident des Vereins Rodingen und letztjähriger Gewinner.

1. Begrüßungsansprache des Präsidenten

Anschließend eröffnete der FSPL-Präsident Jos Wolff den 71. FSPL-Kongress, begrüßte die Anwesenden und bedankte sich bei allen Vereinspräsidenten und -delegierten, sowie bei den Mitgliedern des Bureau Permanent und der FSPL-Kommissionen für ihre Unterstützung im letzten Geschäftsjahr. Auch an POST Philately sowie an die Presse richtete der FSPL-Präsident Worte der Anerkennung für die gute Zusammenarbeit mit den FSPL- Vereinen und dem Vorstand der FSPL. Er bat anschließend um eine Gedenkminute für die seit dem letzten "Conseil Général" verstorbenen Mitglieder der FSPL und ging zur Tagesordnung über.

2. Namensaufruf

a) Vom Bureau Permanent waren anwesend: die Herren Claude Feck, Guy Jungblut, Ed Kandel, Francy Krack, Jos Kriesten, Jeannot Piron, Jos Wolff und Frau Andrée Trommer. Entschuldigt: Herr Fernand Rasquin. Ebenfalls anwesend: Ehrenmitglieder Paul und Willy Serres.

b) Folgende Vereine waren nicht vertreten: Berdorf, Kayl, Luxembourg-Gare, Schwebsingen und St Gabriel. Von den 51 FSPL-Vereinsdelegierten waren somit 45 stimmberechtigte Delegierte anwesend.

Mme Cécile Mathieu, Sekretärin des Vereins Petingen, teilte dem Kongress mit, dass der Verein Petingen aufgelöst würde.

3. Berichte des Bureau Permanent und dessen Mitglieder über die Tätigkeit des Verbandes im Geschäftsjahr 2013.

Herr Wolff erläuterte die Tätigkeitsberichte des Verbandes und der Mitglieder des Bureau Permanent. Die Tätigkeitsberichte wurden von den Delegierten einstimmig angenommen.

4. Finanzbericht der FSPL

Frau Trommer erläuterte den Finanzbericht. Auch dieser Bericht wurde einstimmig angenommen.

5. Bericht der Kassenprüfer

5.1. Entlastung der Schatzmeisterin

Im Namen seiner Kollegen Paul Graglia, Joseph Huss und Albert Weyland bestätigte Kassenprüfer Jean Frising die musterhafte Buchführung der Schatzmeisterin und bat die Delegierten um Entlastung derselben.

Die Delegierten gaben der Schatzmeisterin einstimmig Entlastung für die Buchführung im Jahr 2013.

Herr Wolff dankte Herrn Frising für seinen unermüdlichen 40jährigen Einsatz als Kassenrevisor.

5.2. Entlastung der Mitglieder des Bureau Permanent

Die Delegierten gaben anschließend den Mitgliedern des Bureau Permanent einstimmig Entlastung für die Geschäftsführung im Jahr 2013/2014.

6. Berichte der FSPL-Kommissionen

6.1-4. Kommissionen für traditionelle Philatelie, für Jugendphilatelie, für Maximaphilie und "Commission d'Etudes"

Die Kommissionspräsidenten I -vertreter hatten den Jahresberichten nichts hinzuzufügen.

7. Entlastung der Vorstandsmitglieder der FSPL-Kommissionen

Alle Berichte der Kommissionen wurden einstimmig gutgeheißen.

Herr Wolffbedankte sich bei den Delegierten für das Vertrauen, das alle dem B.P. entgegengebracht haben.

8. FSPL- Verdienstplakette

Der Verein "Union des Timbrophiles Luxembourg" beantragte die "plaquette de reconnaissance" der FSPL für Herrn Robert Scholtes, der Verein Düdelingen für die Herren Fernand Rasquin und Ady Christoffel, der Verein "Philatelia Differdingen" für Herrn Rene Oms. Alle Anträge erfüllen die vorgeschriebenen Kriterien und wurden von den Delegierten einstimmig angenommen. Die FSPL-Verdienstplaketten werden am Tag der Briefmarke überreicht.

Herr Wolff bat die Vereinspräsidenten, in Zukunft Kandidaten für die "plaquette de reconnaissance"  rechtzeitig, vor Jahresende, zu melden, damit sie in den Kongressunterlagen veröffentlicht werden könnten.

9. Tätigkeitsprogramm 2014/2015

Der FSPL-Präsident erläuterte das Tätigkeitsprogramm für 2014 / 2015, das einstimmig von den Delegierten angenommen wurde.

Die Präsidenten der Vereine, die 2014 eine Ausstellung organisieren, gaben Auskünfte über ihre lokalen, Propaganda- und nationalen Briefmarkenausstellungen. Einzelheiten werden bei jeder Ausstellung rechtzeitig mitgeteilt. Der Präsident des Vereins Bettemburg beantragte die Organisation des FSPL Kongresses im Jahr 2020.

Das Tätigkeitsprogramm 2014 / 2015 wurde einstimmig angenommen.

10. Verschiedenes.

10.1 Antrag vom Verein Düdelingen

Der Verein Düdelingen hatte den Antrag eingereicht, dass in Zukunft der Tag der Briefmarke jedes Jahr den Senioren (traditionelle Philatelie, Postgeschichte, Ganzsachen, Aerophilatelie) und den Junioren (Jugendphilatelie ) gewidmet würde.

Die Delegierten nahmen den Antrag einstimmig an.

10.2 Diskussionsvorschlag vom Verein Hollerich-Bonneweg

Der Verein Hollerich-Bonneweg hatte folgenden Diskussionsvorschlag unterbreitet, der am nächsten "Conseil Général" diskutiert wird, da die. Vereinsvorstände das vorgelegte Dokument erst in auf Vereinsebene besprechen sollen:

"Der Cercle Hollerich-Bonnevoie beantragt die Einführung einer Direktmitgliedschaft bei der FSPL (ähnlich der Regelung im BDPh). Dieses Thema soll im Conseil unter Punkt 12 der Tagesordnung diskutiert werden.

Begründung:

Der Mitgliederschwund hält permanent an, einige Vereine kämpfen schon ums Überleben. Fusionen von Vereinen sind schwierig, da z.B. vor allem die älteren Mitglieder sich im Winter scheuen, abends mit dem Auto zu fahren. Viele Sammler sind nur noch im Internet und auf Börsen aktiv, wollen sich aus verschiedenen Gründen (" lauter Alte ", sprachliche Hindernisse, örtlicher Versammlungstag passt nicht usw.) nicht im Verein engagieren.

Durch eine Direktmitgliedschaft können für die Föderation neue Mitglieder gewonnen werden oder Vereinsmüde gehalten werden."

Da seitens der Vereinspräsidenten und -delegierten keine weiteren Fragen oder Anträge gestellt wurden, dankte der Präsident den Delegierten für die gute Zusammenarbeit und schloss den 71. FSPL-Kongress um 16.00 Uhr.

Jos Wolff, RDP
Präsident des F.S.P.L.
Ehrenpräsident der FIP