FSPL - Conseil Général - 2014.02.22. - Bericht

Bericht über die Sitzung des Conseil Général vom 22. Februar 2014

1.                   Begrüßungsansprache des Präsidenten

Um 14.30 Uhr begrüßt Herr Jos Wolff die anwesenden Vereinspräsidenten und -delegierten, bittet um eine Gedenkminute für alle seit dem letzten Kongress verstorbenen Mitglieder der FSPL und dankt allen Anwesenden für die gute Zusammenarbeit im vergangenen Jahr.

Herr Wolff bedankt sich ausserdem besonders bei der Luxemburger Post für die finanzielle Unterstützung mit den Anzeigen im "Moniteur du Collectionneur", und für die Unterstützung der FSPL- Vereine bei der Ausrichtung von Ausstellungen mit gratis Stempeln, Flyers in den entsprechenden Ortschaften und Werbung in "Eis Post". Von Post Philately bekommen ausserdem die Aussteller, welche im Jahr 2013 ausgestellt haben, eine Jahreszusarnrnenstellung der Briefmarken 2013 in einer Geschenkkassette.

2.            Namensaufruf

a) Vorn Bureau Permanent sind anwesend: die Herren Claude Feck, Ed Kandel, Francy Krack, Jos Kriesten, Jeannot Piron, Fernand Rasquin, Jos Wolff und Frau Andree Trommer. Entschuldigt: Herr Guy Jungblut. Ebenfalls anwesend: Ehrenmitglied Paul .

b) Folgende Vereine sind nicht vertreten: Berdorf, CPhIEL, Kayl, Luxembourg-Gare, Mamer, Petingen, Schwebsingen und St Gabriel.

3.            Berichte des Bureau Permanent und dessen Mitglieder

Herr Wolff erläutert die Berichte des Bureau Permanent und dessen Mitglieder, sowie die Tagesordnung des Kongresses. Folgende Verbesserung wurde im Tätigkeitsbericht, Punkt 4. Verbindungen mit dem Ausland, vorgenommen: ... Die FSPL war im Ausland an FIP-, nationalen und regionalen Briefmarkenausstellungen vertreten : ... "bei der SAMOLUX 2013 (9.-12.5.) in Schiffweiler/Saar durch den FSPL-Präsidenten und Herrn Paul als Jurymitglieder".

Der Präsident bittet die Delegierten, die Berichte durchzusehen und eventuelle Fragen am FSPL-Kongress zu stellen.

4.            Finanzbericht der FSPL

Der Präsident bittet die Delegierten, den Finanzbericht 2013 durchzusehen und eventuelle Fragen am FSPL-Kongress zu stellen. Frau Trommer gibt anschliessend die einzelnen Posten der FSPL-Bilanz 2013 bekannt.

5.            Berichte der FSPL-Kommissionen

Den Berichten der jeweiligen Kommissionen wurde im Prinzip nichts beigefügt.

-          Der Präsident der Kommission für traditionelle Philatelie, Herr Rasquin, gibt die Daten und die Themen der von der Kommission organisierten Konferenzen und Vorträge bekannt, und weist darauf hin, dass die Vorträge für alle Sparten der Philatelie offen sind. Die Kommission wird keine einzelnen Einladungen mehr per Post verschicken, aber sie per Email an alle Interessenten senden, nach Anfrage beim Präsidenten, Email: frasquin@pt.lu

-          Der Präsident der Commission d'Etudes, Herr Christoffel, gibt die Ernennung von Herrn René Hauck, der im Dezember vom Präsidentenposten zurückgetreten war, zum Ehrenpräsidenten der Commission d'Etudes bekannt. Herr Hauck wird auch weiterhin im Kommissionsvorstand mitarbeiten.

6.            Tätigkeitsprogramm der FSPL 2014/2015

Der FSPL Präsident erläutert das Tätigkeitsprogramm 2014/2015.

Der vom FSPL-Präsidenten für den höchsten Mitgliederzuwachs im Jahr ge stiftete Pokal geht für das Jahr 2013 an den Verein Hollerich-Bonneweg, der einen Mitgliederzuwachs von 10 effektiven Mitgliedern verzeichnet und wird offiziell am FSPL-Kongress in Wiltz vom Präsidenten des Vereins Rodingen an den Präsidenten des Vereins Hollerich-Bonneweg überreicht.

7.            Bericht über die Ausstellungsrahmen

Herr Wolff dankt Herrn Piron für seinen unermüdlichen Einsatz als Ausstellungsrahmenwart.

8.            Veranstaltungskalender der FSP L für 2014

Die Vertreter der organisierenden Vereine geben Erläuterungen zu den verschiedenen Ausstellungen:

-          Präsident Cornette, Verein Wiltz, zum 71. FSPL-Kongress

-          Sekretär Lonien, Verein Phi1colux, zur Exphimo 2014 unter dem Thema "Salon Philatélique"

-          Präsident Koppes, Verein Esch/Alzette, zum 73. Tag der Briefmarke mit ± 100 Rahmen

-          Präsident Groben, Verein Schifflingen, zur lokalen Ausstellung .Europa" mit ± 30 Rahmen bei Gelegenheit der Europawahlen

-          Da Präsident Letsch, Verein Mamer, nicht am "Conseil Général" teilnehmen konnte, hatte er Anmeldeformulare für Aussteller für die "25e Journée Maximaphile" hinterlegt, die an Interessenten verteilt werden.

Der Vizepräsident des Vereins Differdingen, Jos Hoschette, beantragt die Organisation des FSPL-Kongresses von 2018, und der Präsident des Vereins Ettelbrück, Jean-Louis Reuter, den Tag der Briefmarke 2020.

Herr Wolff weist auch darauf hin, dass zusätzlich zu den schon angemeldeten nationalen und lokalen Ausstellungen jederzeit noch Propaganda-Ausstellungen angemeldet werden können.

9.            Philatelistentag im Foyer de la Philatelie 2014

Der 12. Philatelistentag findet auch in diesem Jahr unter denselben Voraussetzungen wie die vorigen Philatelistentage statt - alles wird für die Besucher gratis sein, mit einer grossen Tombola (Sachpreise und philatelistisches Material), und ohne Eintrittsgebühr, von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr, stattfinden.

10.          Verdienstnadeln der FSPL in Vermeil, Silber und Bronze

Die Verdienstnadel in Vermeil wurde vom Bureau Permanent für Herrn Günter Formery, Ehrenvorsitzender des Landesverbandes der Briefmarkensammlervereine des Saarlandes, beantragt und von den Delegierten einstimmig angenommen.

11.          FSPL-Verdienstplakette

Der Verein "Union des Timbrophiles Luxembourg" beantragte die "plaquette de reconnaissance" der FSPL für Herrn Robert Scholtes, der Verein Düdelingen für die Herren Fernand Rasquin und Ady Christoffel, der Verein "Philatelia Differdingen" für Herrn Rene Oms. Alle Anträge erfüllen die vorgeschriebenen Kriterien und die Delegierten nehmen sie einstimmig an. Diese Anträge werden den Delegierten des Kongresses zur Abstimmung vorgelegt werden.

12. Freie Aussprache

a) Der Verein Düdelingen hatte den Antrag eingereicht, dass in Zukunft der Tag der Briefmarke jedes Jahr den Senioren (traditionelle Philatelie, Postgeschichte, Ganzsachen, Aerophilatelie) und den Junioren (Jugendphilatelie) gewidmet würde. Der Präsident bittet die Delegierten, diesen Antrag in ihren Vereinen zu besprechen; er wird am FSPL-Kongress den Delegierten zur Diskussion und Abstimmung vorgelegt.

b) Der Verein Hollerich-Bonneweg hatte ebenfalls einen Antrag eingereicht:

Der Cercle Hollerich-Bonnevoie beantragt die Einführung einer Direktmitgliedschaft bei der FSPL (ähnlich der Regelung im BDPh). Dieses Thema soll im Conseil unter Punkt 12 der Tagesordnung diskutiert werden.

Begründung:

Der Mitgliederschwund hält permanent an, einige Vereine kämpfen schon ums Überleben. Fusionen von Vereinen sind schwierig, da z.B. vor allem die älteren Mitglieder sich im Winter scheuen, abends mit dem Auto zu fahren. Viele Sammler sind nur noch im Internet und auf Börsen aktiv, wollen sich aus verschiedenen Gründen (" lauter Alte ", sprachliche Hindernisse, örtlicher Versammlungstag passt nicht usw.) nicht im Verein engagieren. Durch eine Direktmitgliedschaft können für die Föderation neue Mitglieder gewonnen werden oder Vereinsmüde gehalten werden.

Schatzmeisterin Trommer weist darauf hin, dass die Möglichkeit, den Moniteur du Collectionneur ohne Vereinszugehörigkeit zu beziehen für 25,- €/Jahr besteht. Die Direktmitgliedschaft wäre eine Konkurrenz für die Vereine, und entspricht nicht den Statuten der FSPL, die als Mitglieder nur Vereine in Betracht ziehen. Der FSPL Präsident bittet die Delegierten, diesen Antrag in ihren Vereinen zu besprechen.

c) Präsident Reuter vom Verein Ettelbrück weist auf die Tauschbörse hin, die am 9. März 2014 zum zweiten Mal in der neuen Deichhalle stattfindet. Weiterhin wirft er die Frage auf, ob es nicht möglich wäre, dass die Aussteller bei Ausstellungen ihre Exponate den interessierten Besuchern erläutern würden - ein Termin, der von der Ausstellungsleitung im Voraus organisiert und bekanntgegeben würde. Der Vorschlag wurde positiv aufgenommen und Herr Reuter wird ihn nächstes Jahr bei der Ausstellung in Ettelbrück in die Tat umsetzen.

d) Da verschiedene FIP Reglemente in den letzten Jahren geändert wurden, wird vorgeschlagen, dass wieder Seminare für Juroren abgehalten werden, um den Luxemburger Juroren diese Änderungen und Neuerungen in allen Sparten der Philatelie zu erläutern.

Um 16.30 hebt der Präsident die Sitzung auf.

Wolff, RDP
Präsident der FSPL